Wetter aktuell in Deutschland

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten? Hier versorgen wir Sie mit dem aktuellen Wetterbericht, der Wettervorhersage für die kommenden Tage und Wochen sowie langfristigen Prognosen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zudem gibt es alle Informationen aus der Unwetterzentrale zu Unwetter und Gewitter, Hagel, Schnee, Stürmen und Tornados. Wetter für heute, Mittwoch, 31. Januar 2018 auf einen Blick. Wetter aktuell: Deutschland im April auf Rekord-Kurs.

Der April hat uns bisher wettertechnisch extrem verwöhnt. Doch das ist jetzt erst einmal vorbei. In den nächsten Tagen zeigt der Monat seine wechselhaftes Gesicht, es drohen teils kräftige Gewitter. 

Die aktuelle Vorhersage für Montag.

T-Shirt-Wetter in Deutschland, die Wärme ist endlich da - doch der Sommer steigt ab Montag auf die Bremse: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt, muss sich Deutschland zum Wochenstart auf eine gewittrige Abkühlung einstellen.

Wetter in Deutschland: Noch bis Sonntag zeigt sich der April von seiner hochsommerlichen Seite. Danach wird es kühler - und deutlich unbeständiger.

Passende Suchen
  • Korruptionsskandal im BAMF
  • Deutschland Diesel
  • Comey-Memos
  • Syrien Konflikt
  • Trump News

Wetter in Deutschland: Der April 2018 hat sich als überdurchschnittlich warmer Monat gezeigt. Ein neuer April-Rekord ist möglich, allerdings auch schwere Gewitter.

Heiß, heißer, April: Ab Dienstag wird es richtig warm in Deutschland - sogar die 30-Grad-Marke könnte geknackt werden.

Deutschland stehen richtig warme Tage bevor. Nachdem in den vergangen Tagen gebietsweise Gewitter ihr Unwesen getrieben haben, wird es langsam wieder besser - und ab Mitte der Woche dann vielleicht sogar richtig heiß. 

Nach überwiegend sonnigen Tagen in Deutschland bilden sich bis Freitag vermehrt Gewitter. Gebietsweise ist dabei auch Starkregen und Hagel möglich. Richtung Wochenende sind die Aussichten hingegen sonniger. Das Wetter im Überblick.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

Das sommerliche Wetter lockte die Deutschen am Wochenende nach draußen. Bei Spaziergängen durch Parkanlagen, bei Wanderungen oder beim Flanieren durch Einkaufsmeilen genossen sie die Frühlingssonne. Und daran wird sich auch erst einmal nichts ändern.

Nach dem unterkühlten Osterfest tröstet uns der April auch in den nächsten Tagen mit frühsommerlichem Wetter: Fürs Wochenende erwarten Meteorologen örtlich Spitzenwerte von bis zu 25 Grad.

Tausende Blitze in wenigen Minuten, dazu Windgeschwindigkeiten von fast 100 Kilometern pro Stunde - aber dennoch verlief die Unwetternacht weitgehend glimpflich. Nur in Thüringen kam es zu einem schwereren Bahn-Unfall. Bis zum Wochenende beruhigt sich die Wetterlage, dann können bis zu 25 Grad erreicht werden.

Krachend fegt ein heftiges Gewitter über Deutschland. Auf dem Brocken erreicht der Wind mehr als 100 km/h. In Thüringen fährt ein Zug gegen einen umgestürzten Baum.

Wetterexperten bringen die frohe Kunde: Der Winter scheint endlich überstanden zu sein! Das Wetter in Deutschland läuft vor allem am Wochenende zu Hochformen auf, die ersten Sommertage nahen. Nur wird es vorher leider noch einmal nass.

Nach überwiegend kalten Ostertagen, an denen gebietsweise gar Neuschnee gefallen ist, klettern die Temperaturen mächtig nach oben. Die Sonne lässt sich sehr oft blicken - und am kommenden Wochenende wird es wohl die ersten Sommertage dieses Jahres geben.

Schnee am Strand und glatte Straßen: Weihnachten war grün, Ostern ist dieses Jahr weiß - zumindest in einigen Teilen Deutschlands.

Auch wenn es an Ostern in vielen Gebieten Deutschlands kein schönes Wetter gibt - der Frühling kommt doch. Nächsten Dienstag soll es laut dem Deutschen Wetterdienst gebietsweise mehr als 20 Grad warm werden.

Das Osterwetter wird aufgrund einer Kette von Tiefs sehr ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst sagt für den Nordosten viel Schnee voraus.

Fast so heiß diskutiert wie der Wunsch nach weißen Weihnachten ist die Frage, ob der Osterhase die Eier im Schnee versteckt oder doch schon den Frühling mit sich bringt. Für kaum ein Thema interessieren sich die Menschen so sehr wie für das Wetter. Dabei ist das Interesse am Wetterbericht aus überlebensnotwendigen Bedürfnissen entstanden.

Der April steht vor der Tür und das Wetter passt sich bereits in den letzten Märztagen an. Die Ostereier müssen vereinzelt sogar im Schnee gesucht werden. Am Ostermontag wird es dann bis zu 17 Grad warm - doch die Freude hält nicht lange.

"Wie entwickelt sich das Wetter heute? Wo wird es gefährlich und was machen die Temperaturen? In unserem täglich frisch produzierten Wetter am Morgen erfahren Sie alles, was Sie zum Start in den Tag wissen müssen!"

Die letzten Märztage kündigen bereits echtes Aprilwetter an. Die Woche bis Ostermontag ist von Sonne, Regen, Schnee und Sturm fast alles dabei, was das Wetter so zu bieten hat. Der April macht eben, was er will, auch wenn er noch gar nicht richtig begonnen hat.

Nach Sandstürmen in der Sahara fällt in Osteuropa oranger Neuschnee. Auf Instagram teilen zahlreiche Wintersportler Bilder der skurrilen "Marslandschaft".

Das Wetter in Deutschland zeigt sich in der Woche vor Osten unfreundlich. Dichte Wolken und Niederschläge sind dabei keine Seltenheit. Besonders ungemütlich könnte es laut Meinung der Wetter-Experten am Mittwoch werden. Dann droht Teilen des Landes nämlich ein Sturm. Das Wetter der kommenden Tage im Überblick

In den vergangenen Tagen hat sich der Frühling gezeigt, doch Freunde des sonnigen und warmen Wetters müssen jetzt stark sein: In den kommenden Tagen kühlt es in ganz Deutschland ab. In einigen Regionen schneit und gefriert es, es besteht teils sogar Glättegefahr.

Der Frühling ist schon ein paar Tage alt, doch es ist kurz vor Ostern immer noch kälter als an vielen Wintertagen. Am Wochenende geht es zumindest in Teilen Deutschland nun hoch mit den Temperaturen, doch dann folgt ein neuerlicher Absturz.

Den kalendarischen Frühlingsanfang hat man dank Schnee und Kälte kaum bemerkt. Ganz im Gegenteil, soll es auch im April noch winterliche Temperaturen geben.

Der Wintereinbruch am Wochenende sorgte für den kältesten März seit fünf Jahren. Für Freunde wärmerer Temperaturen besteht dennoch Hoffnung: Bis zum Wochenende könnte es bis zu 14 Grad geben.

Nur auf dem Kalender steht der Frühling vor der Tür. In Wirklichkeit steht dort bei vielen Menschen derzeit die Schneeschaufel. Bei eisigen Temperaturen und stürmischen Schneefällen kam es am Wochenende zu vielen Unfällen. In Leipzig brach zudem ein Bahnchaos aus, im Norden stürmte es. Und wie wird das Wetter zum bevorstehenden kalendarischen Frühlingsanfang?

Kalter Start ins Wochenende: Nach einigen milden Tagen sind die Temperaturen vor allem in der nördlichen Hälfte Deutschlands wieder deutlich unter den Gefrierpunkt gefallen. Auf dem Brocken hat es gefühlte minus 42 Grad. Dazu fällt in einigen Gebieten Schnee. In Leipzig hat das zu einem Bahn-Chaos geführt, in Ostdeutschland zu zahlreichen Verkehrsunfällen. Ganz im Norden ist es hingegen sehr stürmisch.

Ende März kehrt der Winter wieder in Deutschland ein und es wird nochmal richtig kalt. Welche Teile Deutschlands unter Schnee und Glatteis leiden, erfahren Sie hier.

Das Wetter schlägt Mitte März Kapriolen. Dass es vor allem zum Ende der Woche wieder deutlich kälter wird, war bekannt. Doch es kommt noch dicker.

Nach den frühlingshaften Temperaturen könnte sich am kommenden Wochenende in Deutschland das Winterwetter zurückmelden. Ein Kaltlufteinbruch aus Russland soll Temperaturen unter dem Gefrierpunkt bringen.

Das Wetter in Deutschland wird zum Start der neuen Woche regnerisch. Bis mindestens Mittwoch rechnet der Deutsche Wetterdienst mit Niederschlägen. Das Wetter der kommenden Tage im Überblick.

Das Wetter in Deutschland scheint den Winter überwunden zu haben. Nach den eisigen Temperaturen der vergangenen Woche steht Deutschland am kommenden Sonntag möglicherweise der bisher wärmste Tag des Jahres bevor. Das Wetter im Überblick.

Der "Bombenzyklon" hat gerade erst vor einer Woche die US-Küste heimgesucht, nun das nächste Extremwetter. Die Gouverneure der US-Bundesstaaten New York, New Jersey und Massachusetts rufen den Notstand aus.

Steigende Temperaturen im Süden und Westen, Neuschnee im Norden und Osten: Das Wetter in Deutschland ist momentan zweigeteilt. Dies ist aber nicht mehr lange der Fall, denn in den kommenden Tagen klettern die Temperaturen landesweit.

Der Winter verabschiedet sich allmählich aus Deutschland, nun kommt ganz bedächtig der Frühling zum Vorschein. Die Temperaturen steigen am Wochenende auf bis zu 20 Grad - doch mit sonnigem Wetter ist nicht zu rechnen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für den Norden und Osten Deutschlands eine Glatteis-Warnung veröffentlicht. Es muss am Morgen und am Vormittag mit Einschränkungen im Verkehr gerechnet werden.

Autofahrer, aufgepasst: Zwar wird es wärmer, aber ziemlich ungemütlich. Vor allem wird es äußerst glatt. An den Küsten wächst indes immer noch die Eisschicht.

Überschwemmungen, Flugausfälle, Haushalte ohne Strom und mehrere Tote: Was US-Meteorologen einen "Bombenzyklon" nennen, stellt die Ostküste der USA vor einige Probleme. Der Sturm ist einer der schwersten seit Jahren.

Kalt, aber nicht mehr so kalt. Deutschland lässt die Kältewelle allmählich hinter sich.

Für die Meteorologen ist heute tatsächlich Frühlingsanfang - auch wenn deshalb wohl kaum einer Mütze und Schal zu Hause lässt. Schließlich ist es draußen weiterhin eisig kalt.

Das Wetter lässt Europa und Deutschland weiter bibbern: Auch in dieser Nacht fiel fas Thermometer bis auf minus 18 Grad. Inzwischen warnt auch die Weltgesundheitsorganisation WHO vor den Auswirkungen der Kälte.

Die Temperaturen bleiben im Keller. Viele Obdachlose sind dem Frost schutzlos ausgeliefert. Erst das Wochenende bringt milderes Wetter.

Minusgrade, Schnee und Kälte: Der Winter hat Europa Ende Februar noch einmal mit ganzer Wucht getroffen.

Hoch "Hartmut" hat die Temperaturen weiter im Griff: Deutschland und Europa haben die nächste strenge Frostnacht hinter sich - und das Thermometer wird die nächsten Tage auch nicht steigen.

In den nächsten Tagen wird es noch einmal richtig kalt. Doch zum Wochenende sollen die Temperaturen steigen - und zwar rasant. So wird das Wetter in Deutschland in den kommenden Tagen.

Hinter Deutschland liegt die bislang wohl kälteste Nacht des Winters. Auf der Zugspitze waren es vorläufigen Messdaten zufolge minus 27 Grad. Im übrigen Land sanken die Temperaturen auf minus zehn bis minus 15 Grad.

Zweistellige Minustemperaturen sagt der Wetterdienst für die letzten Februartage voraus - Rekordfrost. Dazu gibt's Sonne in weiten Teilen des Landes und die Gefahr von Schneeverwehungen im Nordosten.

Das Wetterphänomen "Arctic Outbreak" macht Deutschland zum Eisschrank. Die aktuelle Kälte war noch nicht alles: Zum Wochenende fallen die Temperaturen noch tiefer.