Wetter und Unwetter aktuell

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten? Hier versorgen wir Sie mit dem aktuellen Wetterbericht, der Wettervorhersage für die kommenden Tage und Wochen sowie langfristigen Prognosen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zudem gibt es alle Informationen aus der Unwetterzentrale zu Unwetter und Gewitter, Hagel, Schnee, Stürmen und Tornados. Wetter heute: Deutschland zweigeteilt in Sonne und Regen - Gewitter erwartet.

Statt weißer Flocken kommt am dritten Advent viel Regen vom Himmel. Zum Auftakt der neuen Woche werden die Regenschauer zumindest in einem Teil Deutschlands weniger. Das Wetter im Überblick. 

Die Vorhersage für das Wochenende klingt ziemlich windig und regnerisch.

Zwei Wochen vor Weihnachten macht sich etwas Winterzauber breit: In vielen Regionen kam es in der Nacht auf Donnerstag zu einem Wintereinbruch. Doch Schneeflockenfans haben nur kurz Grund zur Freude - schon bald wird es wieder wärmer.

Fans von Schnee und Kälte müssen sich vorerst noch gedulden.

  • Heute 9°C
  • Mo 7°C
  • Di 9°C
  • Mi 10°C
  • Do 7°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden
Passende Suchen
  • Jüngste Regierungschefin der Welt
  • Trump spottet über Thunberg
  • Explosion in Sachsen-Anhalt
  • Messerangriff in Köln
  • Johnson Wahl-Sieg

Die romantische Vorstellung von Weihnachten hat bei den meisten Menschen mit einem festlich geschmückten Tannenbaum, vielen Lichtern und meterhohem Schnee zu tun. Die Sache mit dem Schnee blieb jedoch meistens ein frommer Wunsch. Die Fakten belegen das.

Am Montag hat der Winter zum ersten Mal seine Fühler nach Deutschland ausgestreckt. In den Alpen ist Schnee gefallen und auch der Norden muss sich mit Regen-, Schneeregen- oder Graupelschauern auseinandersetzen. Damit sind wir nun endgültig in der Schmuddelwetter-Phase angekommen. Die Aussichten für die nächsten Tage.

Pünktlich zum ersten Advent gibt es den ersten Schnee dieses Winters. Zumindest im Süden und Südwesten Deutschlands lässt Tief "Olaf" am Sonntag teilweise Flocken rieseln.

Der November startet in seine letzte Woche. Wie wird das Wetter? Die Aussichten sind nicht nur trüb – sondern auch stürmisch.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

Regen, Sonne, Böen: Das Wetter kann sich nicht entscheiden und beschert Deutschland von (fast) allem etwas. Sogar milde Temperaturen von bis zu 15 Grad sind drin. Das aktuelle Wetter im Überblick.

Jetzt kommt der Winter auch in Deutschland an: Dem südlichen Bergland drohen laut Deutschem Wetterdienst Sturmböen; Schneefall breitet sich bis in mittlere Lagen aus. Doch schon am Mittwoch zeigt der Herbst sich wieder von seiner ruhigen Seite.

In den kommenden Tagen ist von allem etwas dabei: Es wird heiter und trocken sowie neblig und trüb. Meistens bleibt es aber trocken. Im Bergland fällt weiterhin Schnee. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glätte durch Schneematsch in den frühen Morgenstunden.

Nur die Mitte des Landes kann sich am Samstag über Auflockerungen freuen. In den restlichen Teilen Deutschlands bleibt es am Wochenende stark bewölkt. Nur vereinzelt kann es oberhalb von 800 bis 1.000 Metern schneien.

Von Sonne über Regen bis hin zu Schnee im Bergland ist alles dabei: Vor allem am Freitag gibt es in Deutschland große Temperaturunterschiede zwischen Süden und Osten. Dabei können die Höchstwerte bis zu 12 Grad erreichen. Für November ist das ungewöhnlich warm.

Keine Besserung in Sicht: Das graue, trübe Wetter bleibt uns vorerst erhalten. Auch die nächsten Tage werden größtenteils regnerisch und kühl. Teilweise kann es sogar schon zu Schnee kommen.

Der Start in den November fiel in der Halloween-Nacht eisig kalt aus. Die Vorboten des Winters verziehen sich aber mit dem Hoch Oldenburgia wieder. Das Wochenende lockt mit einem Hauch von Frühling.

Die Temperaturen in Deutschland gehen allmählich zurück. In den Nächten sinkt das Thermometer teilweise auf minus 3 Grad.

Ab Montag sollten Sie die warme Jacke parat haben: Nach einem milden Herbstwochenende wird es ab Montag deutlich kühler.

Am Wochenende wird es noch einmal wärmer und vor allem im Süden zeigt sich länger die Sonne. Dann ist es mit den warmen Tagen allerdings erst einmal vorbei. In der kommenden Woche wird es tagsüber zunehmend kühler.

Die Winterjacke bleibt im Schrank, den Drachen können manche Deutsche im T-Shirt steigen lassen: In den kommenden Tagen kann sich Deutschland über für die Jahreszeit ungewöhnlich milde Temperaturen freuen und auch die Sonne zeigt sich häufig. Lediglich dichter Nebel trübt das Bild zuweilen. 

Bei schweren Unwettern sind im Nordwesten Italiens mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. 

Der private US-Wetterdienst Accuweather sagt Deutschland einen überdurchschnittlich warmen Winter mit viel, viel Regen voraus. Aber Vorsicht: Prognosen, die Wochen und Monate in die Zukunft blicken, haben mehr als nur eine Tücke. 

Von goldenem Herbst ist derzeit kaum etwas zu sehen. Am Wochenenende ließ sich die Sonne zwar noch ab und zu in Süddeutschland blicken, doch in den kommenden Tagen ist wohl auch das vorbei. Mit der neuen Woche erwartet uns deutschlandweit bereits ein erster Vorgeschmack auf typisches Novemberwetter.

Der Sommer will sich noch nicht gänzlich von Deutschland verabschieden. Besonders zum Wochenstart erreichen die Temperaturen in Teilen des Landes noch Maxima von bis zu 26 Grad. Dann versteckt sich die Sonne aber zusehends hinter Wolken und es wird regnerisch.

Nach dem ungemütlichen Wetter der letzten Tage ist schon bald eine deutliche Besserung in Sicht: Das Wochenende wird warm und sonnig.

Draußen ist es trist und vorerst wird es wohl so bleiben. Die nächsten Tage werden regnerisch und grau, erst zum Wochenende hin wird es wieder freundlicher und die Temperaturen steigen.

So mancher nutzt den Feiertag zur Deutschen Einheit für ein langes Wochenende. Die Wetteraussichten sind allerdings nicht besonders vielversprechend – ganz im Gegenteil.

Sturmtief "Mortimer" zieht über Teile Deutschlands und lässt Bäume umkippen und Äste abbrechen. Am Montagmorgen stellt die Bahn den Fernverkehr im Norden vorübergehend ein.

Deutschland stehen turbulente Tage bevor. Der Wind drückt auf die Tube. Was Temperaturen und Niederschlag betrifft ist die Republik zweigeteilt: Unten hui, oben pfui. 

Sonne und Regen im ständigen Wechsel: Der Herbst zeigt sich momentan von seiner unbeständigen Seite. Ab Montag könnte der Durchzug eines Sturmtiefs zudem für den ersten Herbststurm der Saison sorgen.

Es ist Herbst! Dem kalendarischen Beginn der dritten Jahreszeit schließt sich auch das Wetter an. Zwar können die Temperaturen vereinzelt noch einmal ansteigen, dennoch wird es meist regnerisch. Das aktuelle Wetter.

Vor allem die deutschen Küstenregionen werden von teils kräftigen Sturmböen heimgesucht. Urlauber werden davon teils überrascht, wie der Fall einer Insel zeigt, auf der Touristen am Dienstag plötzlich von Wassermassen eingeschlossen sind.

In den kommenden Tagen ist es mit dem Spätsommer vorerst vorbei und es wird deutlich kühler. Mitte der Woche liegen die Höchstwerte kaum noch über 20 Grad. Vor allem in der Nordhälfte wird es ungemütlich.

Nach dem verheerenden Hurrikan "Dorian" steuert ein weiterer Sturm auf die Bahamas zu. Der US-Wetterdienst warnt vor "tropensturmartige Bedingungen".

Wenn die Sommerferien vorbei sind, fängt für viele Deutsche die Urlaubszeit erst an: Wer keine Rücksicht auf schulpflichtige Kinder nehmen muss, kann außerhalb der Ferien richtig Geld sparen. Nach den Nachrichten zu den Tornados vor Mallorca fragen sich viele angehende Urlauber: Fällt der Mittelmeer-Urlaub dieses Jahr ins Wasser?

Nachdem weite Teile Deutschlands am Montag mit Dauerregen und vereinzelten Gewittern zu kämpfen hatten, verspricht der Dienstag deutlich freundlicher zu werden.

Kalendarisch ist zwar noch Sommer, doch es wird bereits herbstlich in Deutschland. Gleich mehrere Tiefs sorgen in den nächsten Tagen für wechselhaftes Wetter - und damit für viele Regenschauer und deutlich kühlere Luft.

Das war's jetzt mit dem Sommer, zumindest vorerst: Pünktlich zum meteorologischen Herbstanfang am 1. September verabschieden sich die sonnigen Tage und es wird deutlich kühler.

Der schlimmste Hurrikan der modernen Geschichte der Bahamas ist abgezogen, und die Zahl der Todesopfer steigt weiter. Die endgültige Opferbilanz werde "überwältigend" sein, fürchtet ein Minister. Inzwischen bedroht der Sturm auch South und North Carolina.

Der schlimmste Hurrikan der modernen Geschichte der Bahamas ist abgezogen. Jetzt offenbart sich langsam das Ausmaß der Zerstörung.

Ist der Sommer etwa schon vorbei? In den kommenden Tagen dominieren vor allem Wolken, Regen und Gewitter über Deutschland. Am Donnerstag sehen wir die Sonne vorerst zum letzten Mal. So wird das Wetter in den kommenden Tagen und am Wochenende.

Der schlimmste Hurrikan der modernen Geschichte der Bahamas ist abgezogen, langsam offenbart sich das Ausmaß der Zerstörung. Die Zahl der bestätigten Todesopfer ist inzwischen gestiegen - und es könnten noch bedeuten mehr werden. Nach einer kurzen Abschwächung hat "Dorian" wieder an Kraft zugelegt.

Hurrikan "Dorian" hat die Bahamas schwer getroffen. Mindestens 20 Menschen verloren bei dem Wirbelsturm ihr Leben. Ein Drohnenvideo der Insel Abaco zeigt nun das ganze Ausmaß der Zerstörung.

Diese Hurrikan-Jäger machen genau das, was man normalerweise nicht tun sollte. Die Air-Force-Piloten fliegen direkt in das Auge des Sturms. Der Hurrikan "Dorian" hat in seinem Ring bis zu 300 km/h erreicht. In seinem Inneren ist es durch den niedrigen Luftdruck quasi windstill.

Mindestens sieben Menschen sind bislang gestorben, während sich Hurrikan "Dorian" über den Bahamas ausgetobt hat. In den USA leben die Bewohner seit Tagen in gespannter Erwartung, was ihnen bevorsteht.

Hurrikan "Dorian" hat auf den Bahamas massiven Schaden angerichtet und mindestens sieben Menschen getötet. Von der Internationalen Raumstation ISS aus betrachtet, sieht der Wirbelsturm zwar mächtig, aber auch friedlich aus. Denn was sich unter ihm auf der Erde abspielt, bleibt in diesem Moment verborgen.

Hurrikan "Dorian" rast auf die US-Küste zu und vertreibt dort die Menschen aus ihren Häusern. Auf den Bahamas hat der zerstörerische Wirbelsturm beinahe keinen Stein auf dem anderen gelassen und mindestens fünf Menschen in den Tod gerissen.

Den warmen Samstag sollte man noch einmal genießen, denn die Temperaturen werden danach herbstlich. Spätestens Montag kommt es zu einem rapiden Temperaturabfall.

Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881 ist der diesjährige Sommer der drittwärmste. Obwohl andere Jahre insgesamt noch heißer waren, fielen 2019 gleich mehrere Rekorde.

Die Sommersachen dürfen draußen bleiben, denn es bleibt weiter warm: Die letzten Augusttage bringen Temperaturen über 30 Grad - aber gebietsweise auch Unwetter.

Bis zur Mitte der Woche bleibt es schwülwarm bis heiß in Deutschland. Warme Subtropenluft zieht über die Bundesrepublik. Dann kippt das Wetter. Das Resultat: Unwettergefahr.