Panorama

Panorama - Nachrichten aus Gerichten, über Verbrechen, Unglücke und Naturkatastrophen. Außerdem: skurrile Meldungen und lustige Videos.

Die Beamten sehen dem Täter in aller Ruhe zu - und greifen dann zu.

Ein abenteuerliches Projekt hat der Franzose Jean-Jacques Savin gestartet. Nur in einem Sperrholzfass will der 71-Jährige den Atlantik überqueren. Im Internet kann man das Abenteuer live miterleben.

Es ist ein Einsatz der kurioseren Sorte, zu dem die Polizei München am 2. Januar gerufen wird. Am Telefon ist keiner dran, Einbruchsspuren gibt es nicht. Und doch wird ein "Täter" auf frischer Tat ertappt.

In Rheinland-Pfalz ist eine Autofahrerin vor einer Polizeikontrolle geflüchtet und in einen Streifenwagen gerast. Die 21-Jährige hatte ihre einjährige Tochter im Wagen dabei.

Wendung im Fall einer getöteten Mutter in Schleswig-Holstein: Zunächst war angenommen worden, dass die Frau durch einen Metallsplitter aus illegalem Feuerwerk ums Leben kam. Nun stellt heraus: Sie verstarb an einer Schusswunde.

Erschreckende Zahlen des UN-Flüchtlingshilfswerks: Laut UNHCR sind im vergangenen Jahr mehr als 2.200 im Mittelmeer ertrunken. Im Vergleich zu 2017 sind die Zahlen allerdings zurückgegangen.

Das neue Jahr hat für den Norden Deutschlands turbulent begonnen. Sturmtief "Zeetje" sorgte für Dauereinsätze bei der Feuerwehr. Doch "Zeetje" führt auch polare Luft nach Deutschland. Und die bringt zwar Schnee - aber noch keinen echten Winter.

Ein Mann ist in Luxemburg mit dem Auto in eine Fußgängergruppe gefahren und hat dabei sein zweijähriges Kind getötet.

Eine Zirkustruppe aus Kuba hat am Mittwoch im Vatikan für bunten Wirbel gesorgt und Papst Franziskus mit einer Mischung aus Samba und Kunststücken unterhalten.

Ungeachtet der Prügelattacke von Amberg können die tatverdächtigen Flüchtlinge nicht in ihre Heimatländer abgeschoben werden.

Bei dem Zugunglück auf der Brücke über den Großen Belt (Storebælt) in Dänemark sind zwei Menschen mehr ums Leben gekommen als ursprünglich gedacht.

Im Sturm verliert ein riesiger Frachter in der Nordsee fast 300 Container. Mindestens einer davon soll Gefahrgut enthalten. Nachdem in den Niederlanden bereits Container angespült wurden, wächst auch auf deutscher Seite die Wachsamkeit.

Tödlicher Angriff im Scientology-Zentrum in Australien: Ein Jugendlicher sticht auf zwei Mitarbeiter ein, ein Mann stirbt. Scientology schweigt zu dem Vorfall.

Ein Toter bei Verkehrsunfall auf der B436: In Weener prallten zwei Autos aufeinander, ein Mann starb. Drei weitere Menschen, darunter ein Kleinkind, wurden lebensgefährlich verletzt.

Vor 28 Jahren fuhr Michael Schumacher sein erstes Formel-1-Rennen in Spa. Seitdem ist im Leben des Rekordweltmeisters der Formel 1 viel passiert.

Bei einem Zugunglück auf der Brücke über den Großen Belt (Storebælt) in Dänemark sind am Mittwochmorgen sechs Menschen ums Leben gekommen.

39-Jährige wollte mit Ehemann Feuerwerk bei Kiel sehen - Polizei sucht Zeugen

Der 50-Jährige Deutsche war in der Silvesternacht absichtlich in mehrere Menschengruppen in Bottrop und Essen gefahren. Seine Opfer habe er aufgrund ihres Aussehens ausgesucht, teilte die Polizei mit.

Auf dem Weg vom belgischen Antwerpen nach Bremerhaven hat ein Frachter im Sturm bis zu 270 Container in der Nordsee verloren - deutlich mehr als zunächst vermutet.

Heftige Bilder aus Indonesien: Gegen diese Riesenwelle hatte das kleine Ausflugsboot keine Chance. Doch zum Glück waren keine Menschen an Bord.

Nirgendwo in Deutschland war die Luft nach der Silvesterknallerei dicker als in Berlin. Die Hauptstadt löst Vorjahres-Spitzenreiter Fürth ab, das 2017/2018 noch eine viel höhere Belastung mit Feinstaub gemeldet hatte. Mit der Menge der Böller hat das aber wenig zu tun.

Ein heftiger Sturm hat in Dänemark zu einem schweren Zugunglück geführt. Auf der Öresundbrücke war der Personenzug von einem Gegenstand getroffen worden und hatte daraufhin eine Notbremsung eingelegt. Mehrere Menschen sind laut Polizei ums Leben gekommen.

Bei einem Zugunglück auf der Brücke über den Großen Belt in Dänemark sind mehrere Menschen ums Leben gekommen.

An der niederländischen Nordseeküste sind drei Urnen aus dem Greifswalder Krematorium angespült worden. Sie waren zur Seebestattung vorgesehen, wie die "Ostsee-Zeitung" am Mittwoch berichtete.

Nach der Gasexplosion in der russischen Industriestadt Magnitogorsk im Ural werden immer noch mehr als 30 Menschen vermisst.

Erneut haben die USA Tränengas an der mexikanisch-amerikanischen Grenze eingesetzt. Laut der Beamten seien zuvor Steine von mexikanischer Seite aus geschmissen worden.

Eine Prügelattacke von jungen Asylbewerbern erschüttert Amberg in Bayern - und zieht deutlich weitere Kreise. Der Bürgermeister ist entsetzt. Die AfD schaltet sich ein.

Die Silvesterfeierlichkeiten in London gerieten ungewohnt politisch. Dabei erneute der Bürgermeister der britischen Hauptstadt Sadiq Khan seine Kritik am Brexit und setzte auch ein optisches Zeichen, das wenig Raum für Interpretationen lässt.

Weil ein Veranda-Dieb einer US-Amerikanerin zu schaffen macht, hat diese eine clevere Idee: Die Kalifornierin Stephanie Igoa hinterlässt eine übelriechende Überraschung vor ihrem Haus.

In einem Zoo in Florida ist ein zweijähriges Kind in ein Nashorngehege gefallen und hat sich dabei verletzt. Eines der Tiere hatte das Kind mit der Nase angestoßen.

Das Sturmtief "Zeetje" hat die Einsatzkräfte in Teilen Norddeutschlands am Neujahrsabend auf Trab gehalten. Mehrere Bäume fielen um, zwei Menschen verletzen sich leicht.

NRW-Innenminister Reul, Bottrops Oberbürgermeister Tischler und die zuständige Polizei äußerten sich am 1. Januar zu der Amokfahrt in der Silvesternacht.

Im Streit um die Finanzierung einer Grenzmauer hat US-Präsident Trump mit einer Schließung der Grenze zwischen den USA und Mexiko gedroht. US-Bürger und Mexikaner äußern sich kritisch.

Zahlreiche Feuerwerke haben in der ganzen Welt das neue Jahr begrüßt. Dabei ist allerdings den Feuerwerks-Meistern in Sydney ein peinliches Missgeschick passiert.

In Wien ist eine Rave-Party der Anarcho-Szene außer Kontrolle geraten. Die Gäste attackierten die eintreffenden Beamten, ein Polizist wurde am Kopf verletzt.

Bei einem Streit zwischen zwei Männern nach einem Kneipenbesuch in der Silvesternacht ist ein 25-Jähriger in Niedersachsen getötet worden. 

Im niederländischen Scheveningen geriet ein zu Silvester errichtetes Lagerfeuer außer Kontrolle. Es konnte erst in den frühen Dienstagmorgenstunden gelöscht werden.

Mehrere Autos sind in der Silvesternacht auf einer Bundesstraße in Baden-Württemberg ineinander gekracht. Zunächst sieht es nach einem glimpflichen Ausgang aus. Doch dann rast eine 21-Jährige mit ihrem Wagen in die Unfallstelle. Eine Familie trifft es besonders schlimm.

Das neue Jahr wurde in vielen Metropolen mit spektakulären Feuerwerken begrüßt.

Offenbar mit Absicht hat ein Mann in Tokio sein Auto in eine Gruppe von Fußgängern gesteuert. Mindestens neun Menschen wurden verletzt. Als Motiv nennt der Täter Rache für eine Hinrichtung. 

Ein 21-Jähriger verletzte im Zentrum von Tokyo mindestens acht Menschen mit einem PKW. Zunächst bestand der Verdacht auf einen Terrorakt, dies wurde später jedoch revidiert.

Tödlicher Unfall mit Feuerwerk: In Oberösterreich ist in der Silvesternacht ein Jugendlicher durch eine sogenannte Kugelbombe ums Leben gekommen. 

Diesen Start ins neue Jahr werden sie nicht vergessen: Gefangen in einem Karussell in rund 50 Metern Höhe haben acht Menschen im französischen Rennes die Silvesternacht verbracht.

Nach einer Messerstecherei mit einem lebensgefährlich verletzten Opfer hat die Polizei in London 39 Menschen festgenommen. Dem Messerangriff vorausgegangen sei ein Streit in einem Laden. 

2019 beginnt ungemütlich: Zum Neujahrstag prognostizieren Meteorologen Regen, Kälte und Sturm. Und es bleibt auch über die gesamte Woche bewölkt, regnerisch und frostig.

Ein 38-Jähriger hat sich am Silvesterabend in Niedersachsen mit einem Böller eine Hand weggesprengt. Er blieb nicht der Einzige, der sich in der Nacht des Jahreswechsels beim Abbrennen von Feuerwerk schwere Verletzungen zugezogen hat.  

Frohes neues Jahr 2019: Deutschland feiert den Jahreswechsel. Auch wir wünschen Ihnen ein tolles neues Jahr und bleiben Sie uns treu.

Wegen eines Fahrzeugbrands ist der Gotthardtunnel in beide Richtungen gesperrt worden. Bereits nach kurzer Zeit bildeten sich kilometerlange Staus vor den Tunneleinfahrten.

Duschen gehört für die meisten zu den Dingen, die als selbstverständlich betrachtet werden. Für Menschen ohne Obdach ist dies nicht der Fall. Deswegen hat eine Charity-Organisation im britischen Bournemouth nun ein tolles Projekt ins Leben gerufen: die "Shower Machine".