• Ein Paar aus Stuttgart wurde zu jeweils zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt.
  • Sie hatten zahlreiche Drohschreiben an Politiker verfasst und einen versuchten Brandanschlag auf die Bundesagentur für Arbeit verübt.
  • Die beiden forderten die Freilassung politischer Häftlinge und Schwarzfahrer nicht länger zu verfolgen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Nach zahlreichen Drohschreiben unter anderem an bekannte Politiker und einem versuchten Brandanschlag auf die Bundesagentur für Arbeit ist ein Paar aus Stuttgart zu jeweils zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden.

Die Kammer warf den beiden 39-Jährigen am Dienstag in Stuttgart unter anderem versuchte Nötigung, Bedrohung und versuchte Sachbeschädigung in zahlreichen Fällen vor. Verhandelt wurde der Fall vor dem Landgericht Stuttgart.

Drohschreiben unter anderem an Kretschmann und Seehofer

Die Frau und ihr Lebensgefährte sollen Dutzende Drohschreiben an Politiker wie Winfried Kretschmann (Grüne) und Horst Seehofer (CSU) sowie an Behörden, Gerichte und Ministerien verschickt haben.

Sie verübten nach Überzeugung der Kammer Anfang August 2020 zudem einen letztlich missglückten Brandanschlag auf die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Den Fleischunternehmer Clemens Tönnies hatten sie wohl ebenfalls im Visier. An seinem Anwesen in Rheda-Wiedenbrück in Westfalen legten sie Brandsatzzubehör ab, um ihm zu drohen.

Paar forderte Freilassung politischer Häftlinge

Die Drohschreiben des in Stuttgart gemeldeten Duos waren in fünf Wellen zwischen Dezember 2019 und Oktober 2020 verschickt worden. Das Paar hatte darin mit Gewalt gedroht und die Empfänger der Briefe unter anderem aufgefordert, politische Häftlinge freizulassen und Schwarzfahrer nicht länger zu verfolgen. Den Schreiben legten sie Platzpatronen, Streichhölzer oder Messer bei.

Auf die Spur gekommen waren die Ermittler den beiden unter anderem durch Videoaufzeichnungen an einem Tatort. Zudem waren DNA-Spuren an Drohschreiben und Tatorten gefunden worden.

Das Duo war zuvor nicht wegen politisch motivierter Straftaten aufgefallen. Es hatte unter anderem in Stuttgart gewohnt, war aber zuletzt ohne festen Wohnsitz. Der Mann und die Frau wurden im Oktober 2020 festgenommen. (jwo/dpa)  © dpa

Urteil nach Drohschreiben gegen Politiker erwart
Die Angeklagten in einem Prozess wegen zahlreicher Drohschreiben und eines versuchten Brandanschlags begrüßen sich in einem Gerichtssaal des Landgericht Stuttgart und legen ihre Hände an eine Trennscheibe. Der Mann und seine Begleiterin sind unter anderem wegen des Verdachts der versuchten Nötigung und der versuchten Brandstiftung angeklagt. © Marijan Murat/dpa
JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.