Jörg Hausmann

Redakteur Sport

Schreiben ist meine Leidenschaft - und der Sport. Im Journalismus beides miteinander zu verbinden, war ein Kindheitstraum von mir. Meinen Weg ins Medium habe ich klassisch über ein lokales Blatt, die "Gelnhäuser Neue Zeitung", 1991 als Freier begonnen. 1999 bin ich - im damals werdenden - Online-Journalimus gelandet. Bei Eurosport war ich der erste deutsche Online-Redakteur und Ressortleiter Fußball. 2006 habe ich in Augsburg mein Magister-Studium der Politologie beendet. Parallel verdiente ich mir meinen Lebensunterhalt bei t-online.de. Dort durfte ich sechs Jahre lang kommentieren, wenn die Gebrüder Klitschko um WM-Gürtel boxten. Zudem moderierte ich das "Sportkolleg". 2012 landete ich als Sport-Redakteur bei MSN. Abstecher machte ich zudem zu Sky und kabel eins Doku. Seit 2. November 2018 stecke ich mein Knowhow und meine Erfahrung in die Berichterstattung auf WEB.DE, GMX und 1&1. Neben dem Fußball gehört meine Leidenschaft vor allem dem Wintersport, dem Motorsport, Olympia und Tennis.

Artikel von Jörg Hausmann

Kai Havertz ist erst 20 Jahre alt, spielt 2019/20 aber schon seine vierte Saison als Profi. Havertz ist Nationalspieler und eines der größten Versprechen für die EM 2020. Noch spielt er für Bayer Leverkusen. Aber der FC Bayern München ruft.

Im Gegensatz zum FC Bayern München, den Mats Hummels nach drei Jahren ein zweites Mal Richtung Borussia Dortmund verlassen hat, sieht dessen früherer Trainer Jürgen Klopp in dem 30-Jährigen den besten Innenverteidiger Deutschlands.

Im Sommer 2015 rissen sich Europas beste Klub-Adressen um Marco Reus. Wer es war und warum sich der deutsche Nationalspieler nicht aus Dortmund weglocken ließ, verriet einer der Reus-Berater vier Jahre danach. Und Reus selbst erinnert sich an den Schock, als Mario Götze zu den Bayern ging.

Karl-Heinz Rummenigge ist seit 41 Jahren glücklich verheiratet. Trotzdem hat sich der 63-Jährige in Robert Lewandowski verliebt, zumindest ein bisschen. "Robert hat einen Körper wie Arnold Schwarzenegger", ist Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender vom Fitnesszustand des Torjägers des Deutschen Meisters begeistert.

Ein Eigentor und ein später Genickschlag: Der FC Bayern München startet mit einer ärgerlichen Niederlage gegen den FC Arsenal London in die Vorbereitung, hat aber im Rahmen des International Champions Cups in den USA gegen Real Madrid und den AC Mailand zwei Chancen, aus seinen Fehlern zu lernen.

Bei der U19-EM der Frauen in Schottland macht die deutsche Torhüterin auf sich aufmerksam. Beim 2:1 über England lässt Wiebke Willebrandt erst in der Nachspielzeit ein Tor zu. Normalerweise spielt sie mit Jungs: für die JSG Lipperode/Bad Waldliesborn in der B-Jugend-Kreisliga.

Seit Jahren beklagen Fans der Formel 1 die Langeweile in der bedeutendsten Rennserie der Welt. Kaum Überholmanöver und am Ende gewinnt meist Mercedes. Weltmeister Lewis Hamilton schließt sich dieser Kritik an - zumindest, was das Überholen angeht.

Nach nur zwei Jahren in Diensten von Paris St. Germain sehnt sich Brasiliens Superstar Neymar zurück nach Barcelona. Die Katalanen schnüren ein Paket aus zwei Spielern plus 40 Millionen Euro - PSG findet die Offerte "lächerlich".

Der Titelkampf in der Bundesliga ist eröffnet. Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge begrüßt den Anspruch Borussia Dortmunds, erstmals seit 2012 vor dem Rekordmeister zu landen und spricht Cheftrainer Niko Kovac gleichzeitig das Vertrauen aus - aber nur unter einer klaren Bedingung.

Spürhunde suchen im Mannschaftsbus nach Bomben, der Flug verspätet sich um eine Stunde, der Trainer meckert, und Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic fliegen erst gar nicht mit: Die Werbe-Tour des FC Bayern München durch die USA klingt nach Tortur. Der Vereinsboss aber verteidigt sie gegen jede Kritik.

In einem der größten Milchviehbetriebe Bayerns herrschen offensichtlich grausame Zustände. Videoaufnahmen belegen, wie Kühe gequält werden. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet.

Vinnie Jones war das Härteste, was Englands Fußball zu bieten hatte. Nicht umsonst wurde der ehemalige Verteidiger der Überraschungsmannschaft aus Wimbledon "die Axt" getauft. Doch auch harte Männer haben Gefühle. Jones trauert um seine Ehefrau.

Beim FC Bayern München wird Identifikation groß geschrieben. Das Motto "Mia san mia" ist kein Marketing-Slogan, sondern wird insbesondere unter Manager und Präsident Uli Hoeneß seit Jahrzehnten gelebt. Ein Blick in die prominente Bayern-Familie.

Nie zuvor hatte ein Weltmeister-Titel im Frauenfußball eine größere politische Dimension als jener der Nationalmannschaft der USA 2019 in Frankreich. Präsident Donald Trump kann sich eine Einladung ins Weiße Haus sparen, und während der Siegerehrung wird der Präsident der FIFA lautstark niedergebuht.

Wenn dessen Fans den Kader des FC Bayern München international nicht mehr für konkurrenzfähig halten, verkraftet dies der Verein. Wenn aber Manuel Neuer über seinen Berater wegen fehlender Qualität seiner Mitspieler mit seinem Abgang droht, wird es ernst.

Egal, wie weit Cori Gauff in Wimbledon noch kommt: Die erst 15-jährige US-Amerikanerin ist nach zwei unerwarteten Siegen schon jetzt die Entdeckung des Turniers. Und formuliert selbstbewusst: "Ich will den Titel gewinnen!"

Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge steht Borussia Dortmund vor dem Verlust seines Europameisters Raphael Guerreiro. Thomas Tuchel, einstiger Trainer Guerreiros in Dortmund und seit 2018 in Diensten Paris St. Germains, ist sich mit dem Portugiesen angeblich einig.

Nur noch vier Teams kommen bei der Frauenfußball-WM in Frankreich für den Weltmeister-Titel in Frage. Das erste Halbfinale führt Titelverteidiger USA mit den Engländerinnen zusammen. Anstoß in Lyon ist um 21 Uhr. Alles Wichtige gibt es in unserem Live-Ticker.

Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale der Frauen-WM in Frankreich sehen sich die Fußballerinnen aus Deutschland und Schweden wieder. Vor zwei Monaten testeten sie in Solna für die WM. Damals gewann die DFB-Auswahl mit 2:1. Anstoß in Rennes ist um 18:30 Uhr. In unserem Liveticker verpassen Sie nichts.

U-21-EM-Halbfinale: Deutschland besiegt in Bologna Rumänien.

Sie kann ihren Präsidenten nicht leiden, doch US-Nationalspielerin Megan Rapinoe erfüllt Donald Trumps Auftrag, Amerika groß zu halten, auf dem Fußballfeld. Mit ihren Toren sorgt die 33-Jährige bei der Frauen-WM in Frankreich dafür, dass sich der Rekord-Weltmeister USA auf Endspielkurs befindet - und spaltet gleichzeitig die Nation.

Italiens Albtraum ist wahr geworden: Das torlose Remis zwischen Frankreich und Rumänien hat dem Gastgeber am letzten Abend der Gruppenphase bei der U-21-EM das befürchtete Aus beschert. Wer an eine Verschwörung glauben will, tut das.

Marta hat die Frauen-WM in Frankreich nach einem Fußball-Krimi gegen die Gastgeberinnen im Achtelfinale verlassen müssen. Die 33-Jährige war sechsmal Weltfußballerin des Jahres. Weltmeisterin wird sie nicht mehr werden. Sie hat die große Bühne trotzdem genutzt: für eine Botschaft, die über den Fußball weit hinausgeht.

Dynamo Dresden trauert um eine Klub-Legende: Völlig überraschend ist im Alter von 53 Jahren Jörg Stübner verstorben. Die Todesursache ist noch unklar. Der ehemalige Nationalspieler der DDR war unter anderen Teamkollege von Matthias Sammer und Ulf Kirsten.

Ohne Oliver Kahns Können, Willen und Besessenheit wäre der Trophäenschrank des FC Bayern München deutlich leerer. Wenige Spieler in der Geschichte der Bundesliga polarisierten so wie die Torhüter-Legende des Rekordmeisters. Nie gab er ein Spiel verloren. Sein Motto: "Weiter, immer weiter!" Am 15. Juni wird der "Titan" 50 Jahre alt.