Jörg Hausmann

Redakteur Sport

Schreiben ist meine Leidenschaft - und der Sport. Im Journalismus beides miteinander zu verbinden, war ein Kindheitstraum von mir. Meinen Weg ins Medium habe ich klassisch über ein lokales Blatt, die "Gelnhäuser Neue Zeitung", 1991 als Freier begonnen. 1999 bin ich im - damals werdenden - Online-Journalimus gelandet. Bei Eurosport war ich der erste deutsche Online-Redakteur und Ressortleiter Fußball. 2006 habe ich in Augsburg mein Magister-Studium der Politologie beendet. Parallel verdiente ich mir meinen Lebensunterhalt bei t-online.de. Dort durfte ich sechs Jahre lang kommentieren, wenn die Gebrüder Klitschko um WM-Gürtel boxten. Zudem moderierte ich das "Sportkolleg". 2012 landete ich als Sport-Redakteur bei MSN. Abstecher machte ich zudem zu Sky und kabel eins Doku. Seit 2. November 2018 stecke ich mein Knowhow und meine Erfahrung in die Berichterstattung auf WEB.DE, GMX und 1&1. Neben dem Fußball gehört meine Leidenschaft vor allem dem Wintersport, dem Motorsport, Olympia und Tennis.

Artikel von Jörg Hausmann

Als Portugals Fußball-Ikone Cristiano Ronaldo ein Video seines 2005 verstorbenen Vaters aus dem EM-Sommer 2004 sieht, bricht er im britischen Frühstücksfernsehen in Tränen aus. Der Grund dafür verstört jedoch.

Mit einer guten Nachbarschaft wird es zwischen Deutschland und den Niederlanden zumindest auf dem Rasen nichts mehr werden. Die Erzrivalität der beiden fußballerischen Alphatiere entlud sich in den vergangenen 45 Jahren in zig brisanten Momenten, in denen es meist um sehr viel ging. Immer aber war der Ausgang der Auseinandersetzung eine Frage der Ehre. Ein Rückblick.

Aus der 1. Bundesliga ist der VfB Stuttgart zum dritten Mal verschwunden. Doch kein einziger Klub aus dem Oberhaus hat bezüglich Transfers in diesem Sommer finanziell eine bessere Bilanz erzielt als die Schwaben. Unsere Übersicht wird Sie verblüffen.

Weil ihm der Ball als Droge nicht genügte, gilt Diego Armando Maradona als gefallenes Genie des Weltfußballs. Auf dem Platz verlor er selten die Kontrolle, außerhalb umso öfter.

Die Bundesliga nahm am 24. August 1963 ihren Spielbetrieb auf. Mit ihrer heutigen Form ist das damalige Erscheinungsbild nicht mehr vergleichbar. Nach und nach wurden Neuerungen eingeführt, die vielen Fans heute gar nicht mehr auffallen. Erinnern Sie sich noch, was wann in der Bundesliga auftauchte?

FC Bayern München gegen Borussia Dortmund: Trainerlegende Ottmar Hitzfeld erwartet im Kampf um den Titel in der 57. Saison der Bundesliga ein Kopf-an-Kopf-Rennen seiner beiden Ex-Vereine. Doch er sieht auch eine Außenseiterchance für einen dritten Klub.

Die Hälfte der Formel-1-Saison 2019 ist vorbei, und aus einem vorhergesagten Dreikampf um die Weltmeisterschaft ist ein Solo geworden. Mercedes dominiert die Saison beinahe nach Belieben. Die ersten acht Rennen des Jahres gewannen die Silberpfeile. Wir blicken auf den bisherigen Verlauf zurück.

Den ersten Titel der Saison hat der FC Bayern München verpasst. Ausgerechnet der härteste Widersacher Borussia Dortmund gewann gegen den Rekordmeister den Supercup. Für Bayern-Trainer Niko Kovac war es ein enttäuschender Start in seine zweite Saison in München. Trotz des 0:2 wird Kovac sie bei den Bayern beenden, sagt Ottmar Hitzfeld.

Der FC Bayern München bemüht sich seit Wochen darum, Nationalstürmer Leroy Sané von Manchester City loszueisen. Die mögliche Rückkehr des Nationalstürmers in die Bundesliga ist das beherrschende Transferthema. Deren Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld sagt, warum die Bayern Sané bekommen müssen.

Acht Jahre lang wird die Bundesliga anno 1999 bereits live übertragen, dem Pay-TV-Sender Premiere sei dank. Das Bundesliga-Abstiegsfinale 1999 aber wird zum Hochamt der guten alten Radio-Konferenz. Die Ereignisse überschlagen sich an den drei entscheidenden Schauplätzen in Bochum, Frankfurt und Nürnberg in derart atemberaubender Abfolge, dass Fans und Reportern die Herztropfen ausgehen. Am Ende ist der Nürnberger Club der "Depp" und Eintracht Frankfurts Trainer Jörg Berger unsterblich.

Nicht für jeden Fußballprofi ist die Bundesliga ein Schlaraffenland. Justin Eilers kann das bestätigen. Werder Bremen holte den damals besten Schützen der 3. Liga in die Bundesliga. Drei Jahre später ist Eilers am Ende. Er hat nie für Werder gespielt.

Eine Durchsuchung der Wohnung des Täters vom Frankfurter Hauptbahnhof hat Hinweise darauf ergeben, dass der 40-Jährige unter psychischen Problemen litt und deswegen in Behandlung war.

Hans-Joachim Stuck belegte 1977 beim Heim-Grand-Prix auf dem Hockenheimring den dritten Platz, um die Strecke anschließend als "stinklangweilig" zu bezeichnen. Dies sei sie im Gegensatz zum Nürburgring. Der indes war über viele Jahre zu unsicher, um Gastgeber der Formel 1 zu sein. Auch 2019 rast die Formel 1 durchs ohrenbetäubend laute Hockenheimer Motodrom. Unser Rückblick beweist, dass es dort alles andere als langweilig zugeht.

Uli Hoeneß ist ab November 2019 nicht mehr Präsident des FC Bayern München. Über seine Zukunft will sich der 67-jährige Macher des Rekordmeisters nicht vor dem 29. August äußern. Der Grund für seinen Rückzug aber ist bereits durchgesickert.

Kai Havertz ist erst 20 Jahre alt, spielt 2019/20 aber schon seine vierte Saison als Profi. Havertz ist Nationalspieler und eines der größten Versprechen für die EM 2020. Noch spielt er für Bayer Leverkusen. Aber der FC Bayern München ruft.

Im Gegensatz zum FC Bayern München, den Mats Hummels nach drei Jahren ein zweites Mal Richtung Borussia Dortmund verlassen hat, sieht dessen früherer Trainer Jürgen Klopp in dem 30-Jährigen den besten Innenverteidiger Deutschlands.

Im Sommer 2015 rissen sich Europas beste Klub-Adressen um Marco Reus. Wer es war und warum sich der deutsche Nationalspieler nicht aus Dortmund weglocken ließ, verriet einer der Reus-Berater vier Jahre danach. Und Reus selbst erinnert sich an den Schock, als Mario Götze zu den Bayern ging.

Karl-Heinz Rummenigge ist seit 41 Jahren glücklich verheiratet. Trotzdem hat sich der 63-Jährige in Robert Lewandowski verliebt, zumindest ein bisschen. "Robert hat einen Körper wie Arnold Schwarzenegger", ist Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender vom Fitnesszustand des Torjägers des Deutschen Meisters begeistert.

Ein Eigentor und ein später Genickschlag: Der FC Bayern München startet mit einer ärgerlichen Niederlage gegen den FC Arsenal London in die Vorbereitung, hat aber im Rahmen des International Champions Cups in den USA gegen Real Madrid und den AC Mailand zwei Chancen, aus seinen Fehlern zu lernen.

Bei der U19-EM der Frauen in Schottland macht die deutsche Torhüterin auf sich aufmerksam. Beim 2:1 über England lässt Wiebke Willebrandt erst in der Nachspielzeit ein Tor zu. Normalerweise spielt sie mit Jungs: für die JSG Lipperode/Bad Waldliesborn in der B-Jugend-Kreisliga.

Seit Jahren beklagen Fans der Formel 1 die Langeweile in der bedeutendsten Rennserie der Welt. Kaum Überholmanöver und am Ende gewinnt meist Mercedes. Weltmeister Lewis Hamilton schließt sich dieser Kritik an - zumindest, was das Überholen angeht.

Nach nur zwei Jahren in Diensten von Paris St. Germain sehnt sich Brasiliens Superstar Neymar zurück nach Barcelona. Die Katalanen schnüren ein Paket aus zwei Spielern plus 40 Millionen Euro - PSG findet die Offerte "lächerlich".

Der Titelkampf in der Bundesliga ist eröffnet. Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge begrüßt den Anspruch Borussia Dortmunds, erstmals seit 2012 vor dem Rekordmeister zu landen und spricht Cheftrainer Niko Kovac gleichzeitig das Vertrauen aus - aber nur unter einer klaren Bedingung.

Spürhunde suchen im Mannschaftsbus nach Bomben, der Flug verspätet sich um eine Stunde, der Trainer meckert, und Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic fliegen erst gar nicht mit: Die Werbe-Tour des FC Bayern München durch die USA klingt nach Tortur. Der Vereinsboss aber verteidigt sie gegen jede Kritik.

In einem der größten Milchviehbetriebe Bayerns herrschen offensichtlich grausame Zustände. Videoaufnahmen belegen, wie Kühe gequält werden. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet.