• Archäologen haben in Ägypten insgesamt 16 Grabstätten entdeckt.
  • Eine der Mumien hatte eine goldene Zunge.
  • Das Egyptian antiquities ministry (Staatsministerium für Altertümer-Angelegenheiten) geht davon aus, dass sie dem Verstorbenen helfen sollte, im Totenreich mit dem Gott Osiris zu sprechen.

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

Archäologen haben bei Taposiris Magna Temple, einer historischen Sehenswürdigkeit in Ägypten, eine 2.000 Jahre alte Mumie mit einer goldenen Zunge gefunden. Vermutlich platzierten Einbalsamierer sie im Mund des Verstorbenen, um im Leben nach dem Tod reden zu können.

Wenn nach der Vorstellung der alten Ägypter ein Verstorbener auf Osiris, dem Gott der Toten und der Unterwelt, treffe, müsse er in der Lage sein, sprechen zu können. Das erklärte das Egyptian antiquities ministry.

Taposiris Magna Temple: 15 weitere Grabstätten entdeckt

Es ist nicht klar, ob der Tote womöglich einen Sprachfehler hatte. Außerdem beschäftigen sich die Forscher mit der Frage, warum die Zunge ausgerechnet aus Gold angefertigt wurde.

Die Archäologen fanden insgesamt 16 Grabstätten bei Taposiris Magna Temple. Dort stehen Tempel, die einst Osiris und Isis gewidmet worden waren. Isis ist sowohl die Ehefrau als auch die Schwester des Totengottes.

Die anderen 15 Grabstätten sind ebenfalls circa 2.000 Jahre alt und enthalten bemerkenswerte Schätze. Eine weibliche Mumie trägt zum Beispiel eine Totenmaske, die beinahe ihren ganzen Körper bedeckt. Sie wird lächelnd und mit einem Kopfschmuck dargestellt.

Totenmaske
Die Totenmaske.

Bei zwei anderen Mumien fanden die Wissenschaftler Schriftrollen, die derzeit noch analysiert und entschlüsselt werden.

Ägypten: Vermutungen zum Zeitpunkt des Todes

Außerdem entdeckten die Forscher einige Statuen. Sie stellen jene Personen dar, die dort beerdigt worden sind. Die Statuen sind so außergewöhnlich gut erhalten, dass man immer noch die individuellen Frisuren und ihren Kopfschmuck erkennen kann.

Den genauen Zeitpunkt des Todes können die Archäologen bei den Mumien nicht bestimmen. Allerdings sind sie sich sicher, dass sie entweder gelebt haben, als die Ptolemäer regiert haben. Also zwischen 304 und 30 v. Chr. Oder als das Römische Reich nach Cleopatra VIIs Tod 30 v. Chr. die Macht an sich gerissen hat. Die Ausgrabungen und Analysen der historischen Stätte sind noch nicht abgeschlossen. (ff)

Verwendete Quellen:

  • LiveScience: Mummy with gold tongue found in Egypt
  • Egyptian antiquities ministry
Nofretete
Bildergalerie starten

So sähen historische Persönlichkeiten heute aus

Wir kennen Büsten von Julius Caesar, Nofretete und Kleopatra. Von Wolfgang Amadeus Mozart und Marie Antoinette gibt es Gemälde. Doch wie würden diese historischen Persönlichkeiten aussehen, wenn sie in der heutigen Zeit leben würden? Eine Künstlerin hat ihnen einen neuen Anstrich verliehen.
Teaserbild: © Egyptian Ministry of Tourism and Antiquities