Borussia Dortmund

Der BVB - kurz für Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund - zählt zu den erfolgreichsten Vereinen der Bundesliga. Diese Erfolge untermauern die acht Deutschen Meistertitel und vier DFB-Pokalsiege. Auch auf internationalem Terrain war der Verein erfolgreich und gewann 1966 den Europapokal der Pokalsieger und 1997 die Champions League. Auch was die Fans betrifft spielt der BVB ganz oben mit - mit 154.000 Mitgliedern ist er der drittgrößte Sportverein Deutschlands (nach FC Bayern und FC Schalke 04). Kein Wunder also, dass der Dortmunder Signal Iduna Park - das ehemalige Westfalenstadion - Woche für Woche ausverkauft ist und in den gelb-schwarzen Farben leuchtet. Aktuelle und ehemalige Spieler sind bekannte Namen wie Marco Reus, Mario Götze, André Schürrle, Roman Weidenfeller, Robert Lewandowski, Andreas Möller, Matthias Sammer, Karl-Heinz Riedle, Jürgen Kohler und Eike Immel. Derzeitiger Cheftrainer für die Bundesligasaison 2018/19 ist der Schweizer Ex-Spieler Lucien Favre.

Ein 5:1 über Pokalsieger Eintracht Frankfurt entscheidet am letzten Spieltag der Bundesligasaison 2018/19 den Titelkampf zugunsten des Deutschen Meisters FC Bayern München. Borussia Dortmund hat um zwei Punkte das Nachsehen. Für die Bayern ist es der siebte Titelgewinnn in Serie und der 29. insgesamt.

Am 23. Mai 2009 machte Felix Magath eine der größten Sensationen in der Geschichte der Bundesliga perfekt, als er den VfL Wolfsburg zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft führte. Unter Magath holten die Wolfsburger seinerzeit in der Rückrunde neun Punkte Rückstand auf Titelverteidiger FC Bayern München auf. Diesen Willen bringe heute in der Bundesliga niemand mehr auf, so Magath.

Lange Zeit wurde Julian Brandt mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht und vom Rekordmeister umworben, doch das Rennen um eines der größten Offensiv-Talente des deutschen Fußballs macht Borussia Dortmund. Brandt,seit 2014 bei bayer Leverkusen unter Vertrag, stürmt ab kommendem Sommer im Trikot des BVB.

Borussia Dortmund will die knappe Titel-Niederlage gegen den FC Bayern offenbar schnell vergessen und rüstet sich für die erneute Jagd auf den Rekordmeister in der kommenden Saison. Nächster Neuzugang des BVB: Thorgan Hazard.

BVB-Legende Manfred Burgsmüller ist nach Informationen der Bild-Zeitung mit 69 Jahren verstorben. Borussia Dortmund bestätigt den Todesfall. Burgsmüller ist viertbester Torschütze der Bundesliga.

Die erste Lücke im BVB-Kader ist geschlossen. Mit der Verpflichtung von Nico Schulz wächst beim Revierclub der Glaube an eine weitere Saison auf Augenhöhe mit dem FC Bayern. Clubchef Hans-Joachim Watzke rief eine neue, mutigere Strategie aus.

Nur Gerd Müller, Jupp Heynckes und Klaus Fischer haben in der Bundesliga häufiger ins Tor getroffen als Manfred Burgsmüller. Mit nur 69 Jahren ist die Torjäger-Legende gestorben. Die Todesursache liegt noch im Dunkeln.

Weder hatte sie die Auswahlfrage am schnellsten beantwortet, noch war es ihr Name, den Günther Jauch rief. Und dennoch machte sich Tina Graupner am Montag lautstark frohlockend zum Moderator bei "Wer wird Millionär?" auf. Was sonst noch so war? Ein gewiefter 27-jähriger Klempner streifte satte 64.000 Euro ein.

Der ehemalige Stürmer von Borussia Dortmund ist nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung am Samstag verstorben. Er belegt auf der ewigen Bundesliga-Torschützenliste den vierten Platz.

War der Ball auf der Linie oder außerhalb des Feldes? Eigentlich sollte sich diese Frage mit der modernen Videotechnik schnell beantworten lassen. Beim Spiel in Mönchengladbach jedoch rätseln gleich vier Unparteiische nach dem Führungstor für Borussia Dortmund über die Bilder - und treffen schließlich den einzig richtigen Entschluss.

Der FC Bayern feiert die "schönste" Meisterschaft seit Jahren und wird dabei tatkräftig unterstützt von Franck Ribery und Arjen Robben: Den Oldies gelingt bei ihrem letzten Auftritt in der Allianz Arena noch einmal ein ganz besonderer Auftritt.

Wieder Meister! Der FC Bayern zelebriert den perfekten Abschied für Arjen Robben und Frank Ribéry. Die zwei Vereinslegenden jubeln am emotionalen Tag mit der Schale noch einmal als Torschützen. Trainer Kovac wird gefeiert - und glaubt an seine Münchner Zukunft.

Werders Matchwinner Pizarro: War der Ausgleich gegen den BVB sein letztes Highlight? Nein.

Das FC Bayern hat zum siebten Mal in Serie den Titel gewonnen. Das 5:1 gegen Frankfurt war der entscheidende Schritt. Für den BVB bleibt trotz des 2:0 in Gladbach nur Platz zwei. Leverkusen sichert sich den vierten Champions-League-Platz.

Bayern München hat im Herzschlagfinale der Bundesliga die Nerven bewahrt und schwebt völlig losgelöst im siebten Meisterhimmel. Der Rekordchampion setzte sich beim Showdown um die Schale verdient 5:1 (1:0) gegen ein schwaches Eintracht Frankfurt durch und sicherte sich damit zum 29. Mal den Titel - zum siebten Mal in Serie und erstmals in der Allianz Arena. 

Beim Fernduell zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern geht es, nach Ansicht unseres Kolumnisten, nicht nur um die deutsche Meisterschaft. Denn neben dem Titel steht auch die Zukunft von BVB-Trainer Lucien Favre auf dem Spiel. 

Bayern München oder Borussia Dortmund? Erstmals seit zehn Jahren gibt es im Titelkampf der Fußball-Bundesliga Spannung bis zum letzten Spieltag. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Borussia Dortmunds Spieler hatten schon zu Saisonbeginn vorgebaut: Sollte es ihnen gelingen, Serienmeister FC Bayern München erstmals seit 2012 vom Thron zu stoßen, kassieren sie insgesamt fünf Millionen Euro. Trainer Lucien Favre ließ sich eine Erfolgsprämie von einer Million Euro in den Vertrag schreiben.

Das Psychoduell vor dem DFB-Pokalfinale ist eröffnet: Leipzigs Trainer Ralf Rangnick hofft auf eine Schlappe des FC Bayern im Meisterschaftsendspurt.

Wer holt sich das begehrte Champions-League-Ticket? Und wer muss im nächsten Europa-Jahr zuschauen? Der letzte Bundesliga-Spieltag muss einige Fragen beantworten. Für ein Team ist zwischen Platz vier und acht sogar noch alles drin.

Roman Bürki wird wahrscheinlich in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen. Der Dortmunder TTorhüter musste am Donnerstag erneut das Training abbrechen.

Er war schon bei der Hertha und in Gladbach und kickte mit der TSG 1899 Hoffenheim in der Champions League. Die Sehnsucht aber, bei einem "Topklub" zu spielen, erfüllt sich für Nico Schulz erst im Sommer 2019. Wie die "Bild" berichtet, wechselt der Nationalspieler zu Borussia Dortmund.

Wie der Vater, so der Sohn: Cristiano Ronaldos Sprössling hat am Wochenende mit dem italienischen Spitzenclub Juventus Turin beim 4. Kempen-Cup gekickt - allerdings noch nicht so erfolgreich wie sein Vater.

Das sagt unser Kolumnist Pit Gottschalk zum Verhalten der Führungsetage des Rekordmeisters.

Borussia Dortmund hat auf den FC Bayern München im Laufe der Rückserie der Bundesliga elf Punkte verloren und die große Chance, die erdrückende Dominanz des Rekordmeisters zu durchbrechen, fast vergeben. Aber eben nur fast. Vor den finalen 90 Minuten stichelt der BVB gegen den FCB.