Deutschlands Bester in der Gesamtwertung des Giro d'Italia, Lennard Kämna, muss den Kontakt zur Spitze auf der bergigen 19. Etappe nach Tre Cime di Lavaredo abreißen lassen. Der Gesamt-Führende Geraint Thomas verliert drei Sekunden seines Vorsprungs. Den Tagessieg sichert sich ein Kolumbianer.

Mehr News zum Thema Sport

Lennard Kämna ist beim Showdown der Top-Favoriten trotz größter Anstrengungen an seine Grenzen gestoßen. Auf der Königsetappe des 106. Giro d'Italia verlor der deutsche Radprofi spät im Finale den Anschluss an die Spitze um den Gesamtführenden Geraint Thomas im Rosa Trikot.

Der Brite vom Team Ineos Grenadiers erreichte das Ziel als Fünfter, der frühere Tour-Sieger verlor drei Sekunden auf seinen ersten Verfolger Primoz Roglic. Thomas' Vorsprung auf den Slowenen vom Team Jumbo-Visma beträgt 26 Sekunden.

Der im Giro d'Italia führende Geraint Thomas radelt im Pulk am 26. Mai 2023 durch die Dolomiten
Der im Giro d'Italia führende Geraint Thomas (Z.v.r.) radelt im Pulk am 26. Mai 2023 durch die Dolomiten. Insgesamt 183 Kilometer sind auf der 19. Etappe von Longarone nach Tre Cime di Lavaredo zurückzulegen. © AFP/Luca Bettini

Santiago Buitrago radelt an Derek Gee vorbei zum Tagessieg

Der Tagessieger beim Ritt über fünf schwere Anstiege mit dem großen Finale an den Drei Zinnen in den Dolomiten kam aus einer Fluchtgruppe. Der Kolumbianer Santiago Buitrago (Bahrain-Victorious) schob sich im Finale am Kanadier Derek Gee (Israel-Premier Tech) vorbei.

Lesen Sie auch: Pascal Ackermann verpasst seinen zweiten Etappensieg beim Giro

Kämna erreichte das Ziel mit 90 Sekunden Rückstand auf Roglic auf dem 18. Platz. In der Gesamtwertung rutschte der 26-Jährige vom Team Bora-hansgrohe um zwei Positionen auf den achten Rang ab.

Das Ziel des Giro d'Italia ist Rom

Die Entscheidung in der Gesamtwertung fällt im 18,6 Kilometer langen Bergzeitfahren von Tarvisio zum Monte Lussari. Die Italien-Rundfahrt endet am 28. Mai in Rom. (sid/hau)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.