Einer der Veteranen des Weltfußballs nimmt schweren Herzens Abschied: Thiago Silva findet emotionale Worte für die Fans des FC Chelsea. Wohin der Weg des 39-Jährigen führt, lässt der Brasilianer offen. Aber einen anderen Hinweis gibt er.

Mehr News zum Thema Fußball

Der brasilianische Fußball-Profi Thiago Silva wird den englischen Premier-League-Klub FC Chelsea am Saisonende 2023/24 verlassen. Das teilten Spieler und Verein am 29. April mit. Wohin es den Innenverteidiger zieht, ist bislang nicht bekannt. Eine Rückkehr nach Brasilien steht im Raum.

"Es ist eine unbeschreibliche Liebe."

Thiago Silva und sein Verhältnis zum FC Chelsea London

Mit einem emotionalen Abschiedsvideo verabschiedete sich Silva. "Ich kam mit der Absicht hierher, nur ein Jahr zu bleiben, und am Ende waren es vier Jahre", sagte der 39-Jährige: "Es ist eine unbeschreibliche Liebe. Ich kann nur Danke sagen."

Thiago Silva hat vor, "wiederzukommen"

Silva ließ die Türe für eine Rückkehr in anderer Funktion offen. "Abschiede sind für diejenigen, die gehen und nicht zurückkommen", sagte er: "Ich habe vor, eines Tages wiederzukommen." Es mache ihn stolz, dass seine Söhne inzwischen auch für Chelsea spielten, fügte Silva hinzu. "Ich hoffe, sie können ihre Karriere bei diesem ruhmreichen Klub fortsetzen, dem so viele Spieler gern angehören würden."

Silva war im Sommer 2020 ablösefrei von Paris St. Germain nach London gewechselt. Zuvor hatte der Nationalspieler Brasiliens unter anderem beim AC Mailand, beim FC Fluminense und bei Dynamo Moskau gekickt. Bislang kommt er auf 151 Pflichtspiele für Chelsea. Er gewann mit den Blues in seiner ersten Saison 2021 die Champions League. (sid/dpa/hau)

Havertz trifft doppelt im Londoner Derby

Spitzenreiter FC Arsenal hat den Druck auf die Konkurrenten im Titelrennen der Premier League erhöht. Gegen den FC Chelsea feierten die Gunners einen deutlichen Sieg, bei dem Nationalspieler Kai Havertz ein Doppelpack gelang.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.