• Vor den anstehenden Länderspielpause hat Jürgen Klopp angedroht, seine Spieler nicht für deren Nationalmannschaften abzustellen.
  • Laut dem Liverpool-Coach müssen die Vereine als diejenigen, die die Profis bezahlen, "die oberste Priorität genießen".

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Jürgen Klopp hat angedroht, die Profis des FC Liverpool nicht für die Länderspiele am Monatsende abzustellen. "Ich denke, alle Vereine sind sich einig, dass wir die Jungs nicht einfach gehen lassen können und dann die Situation klären, wenn sie zurückkommen, indem wir unsere Spieler in eine zehntägige Quarantäne in einem Hotel stecken", sagte der Teammanager des englischen Fußballmeisters am Mittwoch.

Er verstehe die "Zwänge der Fußballverbände", beteuerte Klopp, "aber es ist gerade eine Zeit, in der wir nicht alle glücklich machen können. Und wir müssen eingestehen, dass die Spieler von den Vereinen bezahlt werden. Also bedeutet das, dass wir die oberste Priorität genießen müssen."

Zehntägige Quarantäne für Rückreisende nach Großbritannien vorgesehen

Wer aus Ländern der roten Liste nach Großbritannien einreist, muss derzeit zehn Tage in einem Hotel verbringen, was beim Tabellensechsten der Premier League auf das brasilianische Trio Alisson Becker, Roberto Firmino und Fabinho sowie den portugiesischen Stürmer Diogo Jota zutreffen würde.

Der Weltverband FIFA hat den Vereinen eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Klopp (53) hat offenbar die Absicht, davon Gebrauch zu machen, zumal der frühere Dortmunder Meistertrainer einen Zusammenhang zwischen Abstellungen und Corona-Neuinfektionen ausmachte: "In den letzten Monaten, immer wenn jemand die Blase verlassen musste, gab es nach der Länderspielpause mehr Fälle als vorher." (AFP/lh)

Jürgen Klopp, FC Liverpool, Champions League, Endspiel, Finale, Madrid, Tottenham, Hotspur
Bildergalerie starten

Die Welttrainer des Jahres: Jürgen Klopp gibt Pep Guardiola das Nachsehen

Der beste Fußballer der Welt wird bereits seit 1991 jährlich ausgezeichnet, der beste Trainer erst seit 2010. Mit Jürgen Klopp hat es zum dritten Mal einen Übungsleiter aus Deutschland getroffen. Selbstredend hat er namhafte Vorgänger.