Uruguay hat den Trainer seiner Fußball-Nationalmannschaft entlassen. Diese nebensächlich wirkende Kündigung bekommt mit Blick auf Joachim Löw besondere Bedeutung.

Mehr Nationalmannschafts-Themen finden Sie hier

Bundestrainer Joachim Löw ist ab sofort dienstältester Nationaltrainer der Fußballwelt. Mit dem 1. April löst der 60-Jährige den uruguayischen Cheftrainer Oscar Tabarez ab, dem aufgrund der Coronakrise vom nationalen Verband zum 31. März gekündigt worden war.

Löw hatte seinen vorherigen Chef Jürgen Klinsmann am 12. Juli 2006 als Bundestrainer beerbt und ist mittlerweile seit 13 Jahren und 264 Tagen im Amt.

Der 73-jährige Tabarez hatte seine Arbeit knapp drei Monate früher aufgenommen, die Nationalmannschaft seines Heimatlandes aber schon zwischen 1988 und 1990 betreut.

Joachim Löw bestritt bisher als Trainer 181 Länderspiele

Löw stand in bislang 181 Länderspielen an der Seitenlinie und hat noch einen Vertrag bis Juli 2022.

Der Weltmeistercoach von 2014 ist damit auf den Trainerstühlen der Nationalmannschaften weltweit nahezu die einzige Konstante.

Mit lediglich knapp zehn Jahren Amtszeit folgen Koldo als Nationaltrainer Andorras und Luxemburg-Coach Luc Holtz im weltweiten Vergleich auf den Plätzen zwei und drei.

Gerade bei den führenden Fußballnationen wird wenig Wert auf Kontinuität gelegt. Von allen für die WM 2018 qualifizierten Teams ist der französische Weltmeister-Coach Didier Deschamps mit lediglich siebeneinhalb Jahren nach Löw am zweitlängsten im Amt. (hau/AFP)

Bildergalerie starten

Diese Nationalspieler dienten unter Joachim Löw aus

Kein Nationaltrainer weltweit ist länger im Amt als Joachim Löw. 2004 als Assistent Jürgen Klinsmanns angetreten, amtiert Löw seit 2006 als dessen Nachfolger. In dieser Zeit mischte Löw sein Personal mehrmals durch. Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller sind in dieser Reihe nur die jüngsten "Opfer".