Der Ärger über die leichtfertige BVB-Niederlage in Mainz ist groß. Aber nicht vergessen: Die Kölner haben sich selbst in die fast aussichtslose Lage im Abstiegskampf manövriert.

Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht von Pit Gottschalk dar. Informieren Sie sich, wie unsere Redaktion mit Meinungen in Texten umgeht.

Natürlich ist es für den 1. FC Köln ärgerlich, wenn Borussia Dortmund das Auswärtsspiel bei Mainz 05 mit halber Kraft bestreitet und 0:3 verliert. Der eigene Heimsieg gegen Union Berlin (3:2) konnte deshalb in der Bundesliga-Tabelle nicht den notwendigen Schub erbringen und im Abstiegskampf Boden gutmachen. Beschweren sollten sich die Kölner nicht.

Mehr News zur Bundesliga

Dortmund schont Kräfte für Champions League

Es liegt in der Natur der Sache, dass Mannschaften, die in der Tabelle kein Auf oder Ab zu befürchten haben, ihre besten Spieler schonen. Der BVB bestreitet am 1. Juni das Finale in der Champions League. Jede Verletzung von Stammspielern könnte fatale Folgen haben. Darum spielt man in der Bundesliga jetzt mit angezogener Handbremse.

Dürfen die Kölner ihnen das übelnehmen? Nun, hätten sie selbst immer mit dem Tatendrang gespielt, den sie von den Dortmundern eingefordert haben, wären sie kaum im Tabellenkeller der Bundesliga gelandet. Eine Mannschaft, die nur fünf Siege in 33 Spielen geschafft hat, verwirkt das Anrecht auf Schützenhilfe im Abstiegskampf. Es gilt: Nicht jammern, sondern: Neustart!

Bei 16 Niederlagen hat nur Schlusslicht Darmstadt 98 mehr Pleiten erlitten (21). Man muss es so sagen: Der 1. FC Köln ist selbst schuld, dass man an den beiden letzten Spieltagen fremde Hilfe benötigt. Der Kader passt hinten und vorne nicht, Hingabe führt zu selten zu Toren (mit 27 die schlechteste Ausbeute in der Liga), ein Klassenerhalt mit 30 Punkten wäre ein Hohn.

Die Schuld liegt nicht bei Dortmund

Nein, der 1. FC Köln mag zwar Last-Minute-Siege wie zuletzt gegen den VfL Bochum (2:1) und Union Berlin (3:2) als kollektives Stadionerlebnis abfeiern. Aber Zielrichtung sollte der Neubeginn sein, notfalls halt in der 2. Liga. Der Eff-Zeh muss sich andere Fragen stellen als die Schuldfrage, ob Borussia Dortmund mehr Gas geben musste, nämlich:

  • Ist Timo Schultz der richtige Trainer für den Neuaufbau der Mannschaft in der 2. Liga?
  • Kann Sportchef Christian Keller trotz Transferverbot einen guten Kader aufbauen?
  • Begleitet das Publikum die Renovierungsarbeiten mit der notwendigen Geduld?

Das Urteil des Sportgerichtshofs CAS zur Transfersperre verlangt geradezu nach kreativen Lösungen. Die wird man nicht finden, wenn man sich wegen eines verkorksten BVB-Spiels auf Nebenkriegsschauplätze begibt. Die 2. Liga ist die Heimat von zu vielen Klubs geworden, die die Ursache für eigenes Versagen bei anderen Vereinen suchen.

Verwendete Quellen

Über den Autor

  • Pit Gottschalk ist Journalist, Buchautor und ehemaliger Chefredakteur von SPORT1. Seinen kostenlosen Fußball-Newsletter Fever Pit'ch erhalten Sie hier.
  • Fever Pit'ch ist der tägliche Fußball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.