Das Wetter ist in den nächsten Tagen sehr durchmischt. Je nachdem wo in Deutschland man sich aufhält, kann man ins Schwitzen kommen oder aber wird vom Regen durchnässt. Vor allem in der Mitte Deutschlands hält sich eine Regenfront.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Wochenlang ließ Niederschlag auf sich warten, nun ist er da - jedenfalls in der Mitte Deutschlands. Am Donnerstag ziehen die Regenwolken nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) weiter Richtung Norden, wo es nur von Nordfriesland bis nach Vorpommern trocken bleibt.

Allerdings sei es auch dort für den Monat Juli mit rund 18 Grad recht kühl, sagte ein DWD-Meteorologe am Mittwoch. In der Mitte Deutschlands bleibe es verregnet bei etwas wärmeren 20 bis 25 Grad.

Wetter aktuell: Sonne im Süden

Ganz anders sieht es den Angaben zufolge im überwiegend trockenen Süden aus, der von der Sonne stärker verwöhnt werde.

Südlich einer Linie Stuttgart-Nürnberg soll es trocken bleiben bei sommerlichen Temperaturen von 27 bis 29 Grad. Am Ober- und Hochrhein kann sogar die 30-Grad-Marke geknackt werden.

  • Heute 7°C
  • Fr 7°C
  • Sa 5°C
  • So 4°C
  • Mo 4°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Wetterkontraste vertiefen sich

Am Freitag dürften sich die Wetterkontraste noch vertiefen. Während im Norden und Nordwesten die Höchstwerte gerade mal bei 17 Grad liegen, kann man im Südosten Bayerns bei heißen 32 Grad ordentlich ins Schwitzen kommen.

Dazu wird in der Mitte und im Norden weiterhin Regen erwartet, der am Nachmittag zunehmend Schauerstärke erreicht. Im Süden zeigt sich nach DWD-Angaben die Sonne, bei schwül-warmer Luft kann es aber örtlich zu Unwettern mit Starkregen und Hagel kommen.

Das Wochenende wird dann laut DWD wieder deutlich freundlicher, nur noch an den Alpen und im Norden sei dann mit einzelnen Regenschauern und Quellwolken zu rechnen. Die Temperaturen sinken am Samstag im Süden auf 20 bis 24 Grad, im Norden und Nordwesten bleibt es mit 17 bis 19 Grad eher frisch. In der Nacht auf Sonntag kühlt es nochmals ab: Tiefsttemperaturen liegen dann bei sechs Grad.

Meteorologe Dominik Jung macht laut "Wetter.net" Hoffnung, dass es auch in der nächsten Woche noch sommerlich bleibt: "Es könnte dann für etwas länger stabiler werden und das mit Sonnenschein und steigenden Temperaturen."

Die Temperaturen im Überblick

  • Donnerstag: 18 bis 30 Grad, teils regnerisch, teils sonnig
  • Freitag: 17 bis 32 Grad, regnerisch, schwül-warm
  • Samstag: 17 bis 24 Grad, trocken vereinzelte Regenschauer

(awa/dpa)

Bildergalerie starten

Die extremsten Wetterrekorde der Erde

Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen stellen meteorologische Phänomene immer wieder neue Rekorde auf. Das sind die extremsten Wetterwerte, die je gemessen wurden.
Teaserbild: © Getty Images