Der Februar startet grau in grau: Es regnet viel, nur vereinzelt schneit es auch. Die Temperaturen bleiben dafür Anfang der Woche noch fast frühlingshaft warm.

Mehr Wetter-Themen finden Sie hier

Ungewöhnlich warme Temperaturen und sehr viel Regen - dieses Wetter kommt zu Beginn der Woche auf Deutschland zu. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag mitteilte, sorgt die Warmfront von Tief "Ottilia" am Montag vor allem in der Mitte und im Süden des Landes für teils kräftigen Regen.

Weter aktuell: Viel Regen und vereinzelt Orkanböen

In den Staulagen der Mittelgebirge und der Alpen können demnach innerhalb von 48 Stunden deutlich mehr als 100 Liter pro Quadratmeter vom Himmel kommen. Im höheren Bergland und auf exponierten Gipfeln sind schwere Sturmböen bis hin zu Orkanstärke möglich. Die Höchstwerte erreichen am Montag der Vorhersage zufolge im Norden 6 bis 10 Grad, sonst 10 bis 14 Grad. Im Südwesten steigen die Temperaturen laut DWD auf ungewöhnlich milde 14 bis 19 Grad.

Ab Dienstag wird es wieder kälter. Der DWD erwartet Höchsttemperaturen von 4 bis 9, am Alpenrand um 1 Grad. An den Alpen fällt Schnee. Auch der Wind dreht wieder auf: Bei Gewittern und auf den Bergen sind Sturmböen möglich. Am Mittwoch soll sich hin und wieder mal die Sonne zeigen. Bei Höchstwerten von 0 Grad an den Alpen und 9 Grad an der See ist es dann kühl.

Das Wetter im Überblick:

  • Montag: 6 bis 14 Grad, Regen und Sturm
  • Dienstag: 4 bis 9 Grad, Schnee und Regen
  • Mittwoch: 0 bis 9 Grad, Schnee und Regen

(awa/dpa)

Bildergalerie starten

Hurrikan, Tornado oder Orkan? So unterscheiden sich Stürme

Zyklon, Taifun oder Tornado? Sind das nicht einfach nur verschiedene Namen für Wind? Oder gibt es tatsächlich Unterschiede bei den Sturmarten? In der Galerie lesen Sie, wie sich die einzelnen Stürme voneinander abgrenzen lassen.
Teaserbild: © picture alliance/Peter Steffen/dpa