In den USA haben Polizisten in einer Starbucks-Filiale zwei schwarze Gäste festgenommen. Es kam zu Protesten in den sozialen Medien - die Kaffeehauskette veröffentlichte daraufhin eine Entschuldigung.

In der amerikanischen Stadt Philadelphia sind zwei schwarze Männer bei Starbucks von Polizisten festgenommen worden – offenbar grundlos.

Beobachter des Geschehens veröffentlichten ein Video der Festnahme auf Twitter. Der Film verbreitete sich sehr schnell über das soziale Netzwerk. Viele Nutzer zeigten sich empört und ließen ihrem Unmut in sozialen Medien freien Lauf.

Festgenommene warteten nur auf Freunde

In den USA wird sehr genau hingeschaut, wenn es zu Vorfällen zwischen Polizisten und Schwarzen kommt. Zu häufig waren Afro-Amerikaner massiver Polizeigewalt ausgesetzt, die nicht gerechtfertigt war.

Auch in diesem Fall schaute die Bevölkerung genau hin: Das Video zeigt, wie zwei schwarze Männer von einem Polizisten in Handschellen aus einem Starbucks-Café abgeführt werden.

Ihr Vergehen: Sie hatten zusammen auf einen Bekannten gewartet, ohne etwas zu bestellen.

Zeugen nehmen Besucher in Schutz

Andere Gäste der Starbucks-Filiale, die Zeugen des Vorfalls wurden, äußerten in den sozialen Medien ihre Verärgerung darüber.

Eine Nutzerin namens Melissa DePino schrieb, dass die Männer auf jemanden warteten und daher (noch) nichts bestellt hatten: "Sie wurden in Handschellen abgeführt, ohne, dass sie etwas verbrochen hatten."

Prompt wurden Rassismusvorwürfe laut. Die Autorin Joy Ried schrieb auf Twitter: "In Amerika schwarz zu sein, bedeutet, dass allein die Anwesenheit nicht als etwas Gutes empfunden wird. [...] Kurz: Das ist Rassismus."

Polizei rechtfertigt Vorgehen – Starbucks entschuldigt sich

Richard Ross, Chef der örtlichen Polizei, erklärte in einem Facebook-Post, dass sich seine Beamten nicht falsch verhalten hätten. Sie hätten nur auf die Beschwerde eines Café-Besuchers reagiert, der den Starbucks-Mitarbeitern ein unerlaubtes Betreten zweier Kunden gemeldet hatte.

Den beiden Beschuldigten sei untersagt worden, die Toilette der Filiale zu benutzen, da diese nur zahlenden Kunden offen stehe.

Danach seien die Besucher aufgefordert worden, die Filiale zu verlassen, was diese jedoch ablehnten. Daraufhin hätten die Mitarbeiter die Polizei verständigt.

Die Kaffeehauskette Starbucks bedauert den Zwischenfall mittlerweile. Man habe sich bei den beiden Männern entschuldigt.

Konzernchef Kevin Johnson erklärte, dass es falsch gewesen sei, die Polizei einzuschalten: "Es fällt schwer, sich das von Kunden aufgenommene Video anzuschauen. Das dort zu sehende Vorgehen ist nicht repräsentativ für unsere Starbucks-Ziele und -Werte."

Weil der Konzern keine Anzeige erstattete, wurden die beiden Männer bald wieder freigelassen. (CF/jwo)  © 1&1 Mail & Media / CF

Teaserbild: © imago/Jan Huebner