• Ein Mann hat rund 1.700 Tiere illegal - teils in seiner Hose - in die USA geschmuggelt.
  • Dem illegalen Wildtierhändler droht jahrzehntelange Haft.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein illegaler Wildtierhändler hat binnen sechs Jahren rund 1.700 Tiere aus Mexiko und Hongkong in die USA geschmuggelt - unter anderem in seiner Hose. Der Mann habe den Tierschmuggel im großen Stil gestanden, teilten die US-Behörden am Mittwoch (Ortszeit) mit. Ihm droht jahrzehntelange Haft.

Er betrieb den illegalen Handel demnach seit sechs Jahren von seiner Wohnung in Kalifornien aus. Die Tiere, darunter Yucatán-Dosenschildkröten, Babykrokodile und Skorpion-Krustenechsen, wurden an Kunden im ganzen Land verkauft. Insgesamt nahm der Mann damit laut Behördenunterlagen rund 739.000 Dollar (739.000 Euro) ein. Zum Teil beauftragte er auch andere mit dem Schmuggel.

Mann schmuggelte unter anderem Baumschleichen und eine Zwergboa

Als er im März versuchte, mit dutzenden Tieren, die er unter anderem in seiner Leistengegend versteckt hatte, von Mexiko aus in die USA einzureisen, flog er auf. Zunächst versuchte er den Zollbeamten weiszumachen, er reise mit seinen Haustier-Eidechsen in den Taschen.

Die Beamten stellten jedoch schnell fest, dass er rund 60 Tiere zu schmuggeln versuchte. Darunter waren Baumschleichen und eine Zwergboa, die bei Gefahr beginnt, aus den Augen zu bluten. Drei der Reptilien waren tot. (afp/ari)

Lesen Sie auch: Wildtiere leiden unter Trockenheit - warum man dennoch nicht allen helfen sollte  © AFP

Petermännchen
Bildergalerie starten

Vorsicht beim Schwimmen! Diese Meeresbewohner sind für Menschen gefährlich

Für viele Menschen gehört ein Sprung ins Meer einfach dazu, wenn sie in warmen Gefilden Urlaub machen. Es ist jedoch Vorsicht geboten: Zahlreiche Tiere können eine Gefahr darstellen.