Erneut ist es in Indien zu grauenvollen Lynch-Morden gekommen, nachdem eine aufgebrachte Menschenmenge über soziale Medien mit einem Gerücht über Kindesentführung aufgestachelt worden war.

In Indien ist es in zwei verschiedenen Dörfern zu Fällen von Lynchjustiz gekommen. Dabei töteten Mobs je einen Mann, den sie für einen Kindesentführer hielten.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Erneut ist es in Indien zu tödlicher Gewalt wegen Gerüchten gekommen, die in sozialen Medien verbreitet werden. In zwei verschiedenen Dörfern im nordöstlichen Bundesstaat Tripura töteten Mobs je einen Mann, den sie für einen Kindesentführer hielten, wie die örtliche Polizei am Freitag mitteilte.

Wütende Mobs töten zwei Männer

In einem der beiden Fälle griffen Dorfbewohner im Westen Tripuras drei reisende Händler an und schlugen auf sie ein. Einer der Händler starb an Ort und Stelle, die anderen beiden sowie ihr Fahrer wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei feuerte Warnschüsse und setzte Tränengas ein, um den Mob zu vertreiben. Zudem wurden Inernet- und SMS-Verbindungen in der Gegend vorübergehend gekappt, um die weitere Verbreitung von Gerüchten zu unterbinden.

Der andere Vorfall ereignete sich im Süden des an Bangladesch grenzenden Bundesstaates. Dorfbewohner töteten einen 33 Jahre alten Mann, den die Regierung von Tripura dort hingeschickt hatte, um über die Verbreitung falscher Gerüchte aufzuklären. Zudem wurden den Angaben zufolge drei Polizisten verletzt.

Falsche Gerüchte über WhatsApp

In den vergangenen Monaten haben sich in Indien vor allem über den Nachrichtendienst WhatsApp Warnungen vor angeblichen Banden von Kindesentführern verbreitet.

Es hat daraufhin mehrere Fälle von Lynchjustiz gegeben, bei denen Dorfbewohner Fremde angriffen.

In Tripura hatte die Angst vor Kriminellen, die angeblich Kinder entführen, um ihre Organe zu entnehmen, Medienberichten zufolge nach dem Mord an einem Elfjährigen zugenommen. (mwo/dpa)