Neues Jahr, neue Vorsätze: Wer sich zum Jahreswechsel vorgenommen hat, mit dem Rauchen aufzuhören, kann zwischen mehreren Varianten wählen. Ist ein Pflaster oder Kaugummi als Nikotinersatzmittel die bessere Entscheidung?

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie hier

Wer sich das Rauchen abgewöhnen möchte, greift häufig zu Nikotinersatzmitteln. Ob ein Pflaster oder ein Kaugummi mit Nikotin die bessere Entscheidung ist, hängt vom Rauchverhalten ab, erklärt Apotheker Thomas Benkert in der "Neuen Apotheken Illustrierten" (Ausgabe 15. Dezember 2019).

Wie helfen die Nikotinersatzmittel?

Für Menschen, die regelmäßig über den ganzen Tag verteilt rauchen, sind Nikotinpflaster geeignet. Gelegenheitsraucher greifen dagegen besser zu Kaugummis.

Die Ersatzprodukte verringern die körperlichen Entzugserscheinungen wie Unruhe oder Reizbarkeit. Diese verleiten Aufhörwillige oft dazu, sich doch wieder eine Zigarette anzuzünden. Allerdings sollte man diese Produkte laut Benkert nur für eine Übergangszeit verwenden.

Änderung der inneren Einstellung

Um sich langfristig von der Zigarette zu verabschieden, müsse man seine innere Einstellung ändern. Dazu gehört zum Beispiel, neue Rituale für Situationen zu finden, in denen man zuvor zur Zigarette gegriffen hat.

Lesen Sie auch: EU-Verbot für Mentholzigaretten: Darum ist sie so schädlich

(tae/dpa)

Das passiert mit der Haut, wenn man mit Rauchen aufhört

Dass Rauchen ungesund ist, dürfte den meisten Menschen mittlerweile bekannt sein. Wie sehr es aber tatsächlich auch der Haut schadet, wissen viele nicht. © ProSiebenSat.1