• Bayern hat als erstes Bundesland eine FFP2-Maskenpflicht eingeführt.
  • Doch wo liegt der Unterschied zwischen den nun geforderten Masken und den bisher üblichen Alltagsmasken?
  • Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zu den FFP2-Masken für Sie zusammengestellt.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Was muss ich beim Kauf von FFP2-Masken beachten?

FFP2-Masken haben keine standardisierten Größen. Weil die meisten Hersteller individuell produzieren, unterscheiden sich die Modelle hinsichtlich der Passform, wie der Tüv Nord erklärt.

Verbraucher sollten deshalb darauf achten, ein Hersteller-Modell zu wählen, das auf dem eigenen Gesicht gleichmäßig anliegt und komfortabel sitzt. Nur dann ist auch ausreichender Schutz gewährleistet. Es ist daher ratsam, zunächst nur eine Packung Masken eines Herstellers zu kaufen und die Passform der FFP2-Maske zu prüfen.

Zudem sollten Verbraucher auf der Verpackung auf eine Kombination aus CE-Zeichen und vier Zahlen achten, rät der Tüv Nord. Diese Kennzeichnung erhalten die Masken, welche die Kriterien der entsprechenden Prüfnorm (DIN EN 149:2009-08) erfüllen und damit 95 Prozent der Aerosole abfangen. Die Nummer lässt Rückschlüsse auf das Prüf-Institut zu.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen rund um die Corona-Pandemie in unserem Live-Blog

Kann ich FFP2-Masken mehrmals tragen?

FFP2-Masken sind eigentlich ein Einweg-Produkt. Nach einmaligem Tragen sollten sie entsorgt werden.

Wenn sie im Alltag allerdings nur kurz getragen werden, können sie nochmals verwendet werden, erklärt die Apothekerkammer Sachsen-Anhalt. Dies gelte aber nur, wenn die Maske nach dem Gebrauch so gelagert werde, dass sie gut austrocknen könne. Das schließe eine Aufbewahrung in einer Plastiktüte aus.

Ebenfalls möglich ist die Anwendung des 7-Tage-Modells der FH Münster. Dabei wird jeden Wochentag eine eigene FFP2-Maske getragen und dann eine Woche getrocknet. So kann der Atemschutz bist zu fünfmal ohne gesonderte Desinfektion wiederverwendet werden. Alle Informationen dazu, finden Sie hier.

Zudem können die Masken im Backofen desinfiziert werden - die Temperatur muss 80 Grad betragen (Ober-/Unterhitze, kein Umluft), die Masken müssen für 60 Minuten im Ofen bleiben - Experten warnen aber: Zu wenig Hitze und die Coronaviren überleben, zu viel Hitze und die Maske nimmt Schaden. Deswegen wird von der vor allem anfangs der Pandemie empfohlenen Methode, FFP2-Masken im Backofen zu sterilisieren, von einigen Experten inzwischen abgeraten.

Eine Desinfektion der Masken in der Mikrowelle ist nicht möglich, da die Wirkung des Geräts davon abhängt, wie feucht die Maske ist. Dadurch werden unterschiedliche Temperaturen in unterschiedlichen Materialien erzeugt. Eine gleichmäßige Desinfektion ist deshalb nicht gewährleistet.

Tüv Nord weist zudem darauf hin, dass FFP2-Masken nicht gewaschen werden dürfen. Das senke das Schutzniveau. Feuchtigkeit sei insgesamt ein großes Problem, erklärt auch Virologe Alexander Kekulé.

Sobald die Maske nur ein bisschen feucht sei, müsse sie sofort gewechselt werden: "Das ist noch wichtiger als bei einem einfachen Mund-Nasen-Schutz", betonte Kekulé gegenüber der dpa. Wer beispielsweise bei Regen oder Schnee vor einem Geschäft Schlange stehe, müsse eventuell unmittelbar vor dem Betreten des Ladens noch die Maske wechseln.

Wie lange kann ich eine FFP2-Maske am Stück tragen?

Für Privatpersonen gibt es derzeit keine konkreten Empfehlungen zur Tragedauer einer FFP2-Maske.

Im Arbeitsrecht sieht dies anders aus. Das Robert-Koch-Institut schreibt auf seinen Seiten: "Gemäß Vorgaben des Arbeitsschutzes ist die durchgehende Tragedauer von FFP2-Masken bei gesunden Menschen begrenzt (siehe Herstellerinformationen, i.d.R. 75 Minuten mit folgender 30-minütiger Pause), um die Belastung des Arbeitnehmers durch den erhöhten Atemwiderstand zu minimieren."

Wie prüfe ich, ob die FFP2-Maske richtig sitzt?

Die Maske sitzt richtig, wenn sie beim Einatmen ans Gesicht angesaugt wird, erklärt Peter Paszkiewicz vom Institut für Arbeitsschutz bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA). Spürt man einen Luftstrom am Gesicht, sitzt sie nicht gut.

Oft verhinderten Barthaare oder Narben den engen Sitz und beeinträchtigen die Schutzwirkung. Hier hilft nur: Rasieren oder eine andere Maskenform ausprobieren.

Einen weiteren Tipp zur Überprüfung des dichten Sitzes gibt die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW): Sie rät, die Filterfläche mit beiden (gewaschenen) Händen möglichst ganzflächig zu zuhalten. Dann versucht man, beim Einatmen Unterdruck zu erzeugen und beim Ausatmen Überdruck aufzubauen. Ströme dabei sofort Luft durch den Maskenrand oder Nasenbügel ein beziehungsweise aus, sitze die Maske nicht dicht und schütze nicht ausreichend.

Wo liegen die Vorteile einer FFP2-Maske im Vergleich zu einer Alltagsmaske?

Hochwertigere Atemschutzmasken beispielsweise der Klassen FFP2, N95 oder KN95 sind nach Angaben der Gesellschaft für Aerosolforschung in Köln sowohl für den Selbst- als auch den Fremdschutz effizient, sofern sie kein Ausatemventil haben.

Einfache Mund-Nasen-Bedeckungen hielten kleinere Partikel nicht so gut ab und seien daher für den Selbstschutz nicht so gut geeignet. Masken mit Ausatemventil wiederum dienen einem Positionspapier der Gesellschaft zufolge nur dem Selbstschutz "und widersprechen daher dem Solidaritätskonzept, dass Mitmenschen durch kollektives Maskentragen geschützt werden".

Mund-Nase-Masken filtern einen Teil der Partikel und Viren aus der Luft heraus. Dadurch sinkt deren Konzentration und damit das Infektionsrisiko. Ausgeatmete Aerosolpartikel sind nach Angaben der Gesellschaft für Aerosolforschung durch anhaftende Feuchtigkeit relativ groß, auch einfache Masken können sie daher recht effizient zurückhalten. In der Raumluft schrumpfen die Partikel aber - und können darum beim Einatmen durch einfache Masken hindurch gelangen. FFP2-Masken sind dichter und filtern so mehr und auch kleinere Partikel. In der Folge bieten sie mehr Schutz für den Träger.

Für wen gilt die FFP2-Maskenpflicht in Bayern?

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder stellte klar: Die FFP2-Maskenpflicht in Bussen, Bahnen und Geschäften wird erst für Jugendliche ab 15 Jahren gelten. Kinder bis einschließlich 14 Jahre bleiben ausgenommen.

Zudem gebe es für die ab 18. Januar geltende Pflicht zunächst eine Kulanzphase von einer Woche, in der Verstöße nicht geahndet würden.

Worauf zielt Bayerns Vorstoß zu FFP2-Masken?

Eine generelle Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Bussen, Bahnen und Geschäften gilt schon seit Monaten und bundesweit - egal, ob es Alltagsmasken aus Stoff sind, Profimasken für Mediziner oder Schals und Tücher.

Bayern will FFP2-Masken jetzt zum Standard im Nahverkehr und Einzelhandel machen - sie filtern Partikel wirksamer aus ein- und ausgeatmeter Atemluft, bieten allerdings auch keinen 100-prozentigen Schutz. Ziel sei, die Sicherheit zu verbessern, argumentiert Söder. Und anders als zu Beginn der Pandemie gebe es genügend solche Masken.

Wäre eine FFP2-Maskenpflicht auch bundesweit möglich?

Sollte auch anderswo eine FFP2-Maskenpflicht kommen, dürfte das eine größere Aktion werden. Im Nahverkehr sind bundesweit normalerweise jeden Tag 30 Millionen Fahrgäste mit Bussen und Bahnen unterwegs.

Gerade läuft auch schon ein Programm, mit dem der Bund vergünstigte FFP2-Masken für rund 27 Millionen Menschen aus Corona-Risikogruppen finanziert - Kostenpunkt: 2,5 Milliarden Euro.

Verfassungsrechtler Thorsten Kingreen von der Universität Regensburg hält die Pläne in Bayern juristisch für unproblematisch - solange es genügend Masken gibt. Bei Empfängern von Grundsicherung könnte sich aber die Frage nach finanzieller Unterstützung stellen.

Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert.

Verwendete Quellen:

  • Material der Deutschen Presseagentur (dpa)
  • Apothekerkammer Sachsen-Anhalt: FFP2-Masken nicht immer und überall tragen und nicht im Backofen desinfizieren
  • RKI
  • FH Münster: Möglichkeiten und Grenzen der eigenverantwortlichen Wiederverwendung von FFP2-Masken für den Privatgebrauch
Bildergalerie starten

Alles, was Sie über den Mund-Nasen-Schutz wissen müssen

Masken sind zu unseren täglichen Begleitern geworden - und doch gibt es wichtige Tipps zum Mund-Nasen-Schutz, die viele nicht kennen. Worauf Sie achten und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten.
Teaserbild: © picture alliance/dpa/Rolf Vennenbernd