Vom VW-Abgasskandal Geschädigte dürfen in ihrer Heimat auf Schadensersatz klagen. Das urteilte der Europäische Gerichtshof am Donnerstag. Hintergrund ist ein Fall in Österreich.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Geschädigte des VW-Abgasskandals dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) im Land des Autokaufs auf Schadenersatz klagen. Die Verbraucher müssten nicht in Deutschland, wo Volkswagen seinen Sitz hat, vor Gericht ziehen, entschieden die Luxemburger Richter am Donnerstag (Rechtssache C-343/19).

Hintergrund ist der Fall von 574 VW-Kunden in Österreich, deren Sammelklage vor dem Landesgericht Klagenfurt anhängig ist.

Normalerweise müsste eine Klage in demjenigen Staat eingereicht werden, in dem der Beklagte seinen Sitz oder Wohnsitz hat. Deshalb hatte das österreichische Gericht beim EuGH angefragt, ob es überhaupt zuständig ist.

VW-Abgasskandal: Geschädigte dürfen in Heimat klagen

Die Luxemburger Richter entschieden nun grundsätzlich, dass in Fällen wie dem VW-Abgasskandal eine Ausnahme von den gängigen gerichtlichen Zuständigkeiten vorliegt. Der Ort der Verwirklichung des Schadens liege im konkreten Fall in Österreich.

Zudem könne ein Autohersteller, der beim Bau eines Fahrzeugs eine unzulässige Manipulation vornimmt, davon ausgehen, dass er vor den Gerichten desjenigen Landes verklagt wird, in dem er die Autos verkauft.  © dpa

Bildergalerie starten

Toyota, VW und China-SUVs: Das sind die meistverkauften SUVs weltweit

SUVs sind weltweit im Trend. Wie erfolgreich die Autos aktuell wirklich sind, zeigt die Statistik des Unternehmens "focus2move": Hier kommen die meistverkauften SUV-Modelle des Jahres 2018.