Stefan Luitz hat im Gerangel um die Strafe für seinen Verstoß gegen das Anti-Doping-Reglement des Skiweltverbands eine juristische Niederlage kassiert.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Wie seine Anwältin der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte, folgte der Internationale Sportgerichtshof CAS dem Antrag auf einstweilige Aussetzung der Disqualifikation vom Rennen in Beaver Creek nicht.

Luitz rutscht bereits beim Riesenslalom in Adelboden am Samstag in der Startliste zurück. Statt in den Top sieben ist er nur noch in den Top 15.

Luitz: "Geht um Klarheit im System"

Der Fall soll dennoch zur grundsätzlichen Klärung vor das CAS gebracht werden, hieß es in einer Mitteilung. Luitz wurde dort mit den Worten zitiert: "Es geht ja nicht nur um meine 100 Punkte, sondern darum, dass Klarheit im System herrschen muss."

Luitz hatte bei seinem ersten Sieg im Weltcup vor einem Monat an der Strecke zwischen den Durchgängen Sauerstoff über eine Maske eingeatmet und damit eine FIS-Regel gebrochen.  © dpa

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Rallye Dakar 2019: Stunts, verrückte Autos und jede Menge Sand

Bemerkenswerte Aufnahmen der Rallye Dakar 2019 in Peru: Hier finden Sie die Highlights der selbst ernannten "härtesten Rallye der Welt".