Emotional verkündet Novak Djokovic das Ende seiner Zusammenarbeit mit Goran Ivanisevic. Die Tennis-Legende aus Serbien und jene aus Kroatien waren über Jahre ein erfolgreiches und eingespieltes Duo. Im Jahr 2024 aber läuft es sportlich bisher bescheiden.

Mehr Tennis-News

Tennis-Star Novak Djokovic und sein bisheriger Trainer, der ehemalige Wimbledon-Sieger Goran Ivanisevic, gehen nach fünf erfolgreichen Jahren getrennte Wege. Wie der 36-jährige Djokovic auf Instagram schrieb, hätten sie vor ein paar Tagen beschlossen, ihre Zusammenarbeit zu beenden.

"Unsere Freundschaft war unerschütterlich."

Novak Djokovic über sein Verhältnis zu seinem langjährigen Trainer Goran Ivanisevic

"Unsere Chemie auf dem Platz hatte Auf und Abs, aber unsere Freundschaft war unerschütterlich." Er sei seinem "Freund" dankbar für alles und schloss sein Statement mit: "Liebe dich."

Der 52 Jahre alte Kroate Ivanisevic war seit 2019 fester Bestandteil des Betreuerteams des Serben. Der 24-fache Grand-Slam-Turniersieger Djokovic verwies auf die vielen gemeinsamen Triumphe – "und auch ein bisschen Drama".

Novak Djokovic kämpft im Jahr 2024 noch mit Problemen

Ivanisevic hatte immer wieder launig über die Zusammenarbeit erzählt. Nachdem Djokovic seinen 23. Titel bei einem der vier großen Turniere gewonnen hatte, erzählte der Trainer bei den French Open in Paris augenzwinkernd: "Er ist kein einfacher Junge, besonders wenn etwas nicht nach seinem Willen läuft. Aber wir sind dafür da, geschlagen zu werden. Wir sind hier, damit er sich besser fühlt, bessere Leistung zeigt. Manchmal ist es nicht einfach, manchmal ist es sehr kompliziert."

Lesen Sie auch:

Die bisherige Saison verlief für Djokovic nicht wie gewohnt. Im Halbfinale der Australian Open unterlag er dem Italiener und späteren Sieger Jannik Sinner. Beim Masters-Turniers von Indian Wells kam bereits in Runde drei gegen Sinners Landsmann Luca Nardi, Nummer 123 der Weltrangliste, das überraschend frühe Aus. Auf das Masters in Miami verzichtete Djokovic in der Folge und begründete seine Absage damit, "seine privaten und beruflichen Pläne ausbalancieren" zu müssen. Scheinbar gehört auch ein Trainerwechsel zu diesen Plänen.

Wiedervereinigung mit Boris Becker?

Auch Boris Becker schaute bei der überraschenden Nachricht interessiert hin. Die deutsche Ikone ist seit der Trennung vom dänischen Jungstar Holger Rune ohne Trainerjob, zwischen 2013 und 2016 arbeitete er sehr erfolgreich mit Djokovic zusammen. Beide haben weiterhin eine enge Beziehung. Ob es aber eine Chance auf eine Wiedervereinigung gibt, ist bisher nicht bekannt. (dpa/sid/hau)

Verwendete Quelle:

Indian Wells: Djokovic unterliegt "Lucky Loser" Nardi

Dicke Überraschung: Grand-Slam-Rekordsieger Novak Djokovic ist beim ATP-Masters im kalifornischen Indian Wells völlig unerwartet in der dritten Runde gescheitert. Der Serbe unterlag der Nummer 123 der Weltrangliste, dem italienischen "Lucky Loser" Luca Nardi.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © dpa / Mark Baker / AP