Die deutsche Handball-Nationalmannschaft ist bei der EM 2020 hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Bereits in der Zwischenrunde war Schluss, weshalb die Kritik an Bundestrainer Christian Prokop nicht abreißt. Nun kritisiert Ex-Nationalspieler Uli Roth den DHB scharf.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Der ehemalige Nationalspieler Uli Roth hält den Vizepräsidenten Bob Hanning im Deutschen Handballbund (DHB) für zu mächtig. Öffentliche Kritik am DHB ist aus Sicht des 57-Jährigen kaum noch möglich. "Es ärgert mich wahnsinnig, dass man nicht mehr öffentlich seine Meinung sagen kann, ohne dass gleich wieder eine Diskussion losgeht. Keiner sagt mehr dem anderen die Wahrheit, viele ducken sich vor Bob Hanning weg", sagte Roth im Interview der "Rhein-Neckar-Zeitung".

Uli Roth kritisiert auch DHB-Spitze Hanning

Außerdem wirft Roth der DHB-Führungsspitze um Hanning vor, Christian Prokop vor knapp drei Jahren zum Bundestrainer gemacht zu haben. "Ich bemängele nicht, dass Prokop Bundestrainer ist. Ich kritisiere aber, dass der DHB und Hanning ihn damals zum Bundestrainer gemacht haben – das war aus meiner Sicht eine Fehlentscheidung", sagte er. "Prokop war ausschließlich der Wunschkandidat von Bob Hanning – obwohl zur gleichen Zeit andere erfahrenere Trainer zur Verfügung standen." Er wünsche sich, dass beispielsweise Hanning einen Schritt zurücktrete.  © dpa

Handball-EM 2020: Deutschland gewinnt gegen die Niederlande trotz Hinausstellung

Die deutschen Handballer tun sich zum EM-Start gegen Neuling Niederlande lange überraschend schwer. Dies hat auch mit einer Roten Karte gegen den Kapitän zu tun. © DAZN