War es Frust über die bittere Niederlage in der Nachspielzeit? In Köln kam es nach dem Schlusspfiff zu unschönen Szenen, Fans aus Hoffenheim und der Kölner werden verletzt.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Nach dem Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Köln und der TSG 1899 Hoffenheim sind am Freitagabend sechs Menschen verletzt worden.

Die Polizei war zu einem Parkplatz in Stadionnähe gerufen worden, weil dort Vermummte andere Fans attackieren würden. Die Beamten trafen aber keine Vermummten an, wie die Polizei am Samstagmittag mitteilte, dafür aber vier verletzte Fans, darunter ein Schwerverletzter.

Diese gehörten sowohl der Kölner- als auch der Hoffenheimer Fan-Szene an. Der handfesten Auseinandersetzung sei vermutlich ein verbaler Streit vorausgegangen.

Unbekannte beschädigen Notarztwagen

Im Kölner Stadion versorgten Sanitäter zuvor unmittelbar nach Abpfiff einen schwer verletzten Mann, der über eine Balustrade gestürzt war.

Und ein weiterer Mann musste als medizinischer Notfall behandelt werden. Während die Retter die Verletzten versorgten, traten Unbekannte den Seitenspiegel des Notarztwagens ab. (hub/dpa)  © dpa

Clemens Tönnies entschuldigt sich für seinen vermeintlichen Rassismus

Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies spricht zum Ende seiner dreimonatigen, vereinsintern verhängten Sperre über die Zeit ohne die Spiele und das Stadion und entschuldigt sich für seine umstrittene Rede.