Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 18/19: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2018/2019: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.

Festspieltage in Bremen: Erst der Sieg im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Borussia Dortmund nach Elfmeterschießen, dann ein deutliches 4:0 vor heimischem Publikum gegen den FC Augsburg. Gekrönt wurde der Dreier bereits vor Spielbeginn von den eigenen Fans: Anlässlich des 120-jährigen Bestehens stellten die Werder-Anhänger eine grün-weiße Choreografie auf die Beine. Sehenswert!
Höchststrafe für Schalkes Sebastian Rudy im Topspiel des 21. Spieltags beim FC Bayern. Bei seinem alten Arbeitgeber wurde der Mittelfeldspieler bereits nach 33 Minuten von S04-Trainer Domenico Tedesco ausgewechselt. Doch auch die taktische Umstellung half Königsblau nicht: Die Münchner gewannen mit 3:1.
Enttäuscht, ungläubig, fassungslos: Die BVB-Profis nach dem 3:3-Unentschieden im Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Bis zur 75. Minute führte Herbstmeister Borussia Dortmund. Dann schlug Hoffenheim zu - und nahm am Ende einen Punkt aus dem Signal Iduna Park mit.
Bei Julian Brandt läuft's. Der Flügelspieler deklassierte beim 5:1-Auswärtssieg seiner Leverkusener Mainz 05 im Alleingang. Mit zwei Toren und zwei Vorlagen war er der Mann des Spiels.
Die umstrittenste Schiedsrichter-Entscheidung kommt an diesem Spieltag aus Freiburg. Kurz vor Abpfiff erzielte der Sportclub im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg in genau dieser Szene den 4:3-Siegtreffer. Doch Schiedsrichter Felix Brych erkannte das Tor ab. Richtige Entscheidung, denn Freiburgs Dominique Heintz (hinten/rot) stand im Abseits. So blieb es beim 3:3.
Bayerns Robert Lewandowski tritt beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart vom Elfmeterpunkt gegen Stuttgarts Ron-Robert Zieler an und verschießt. Der Schuss des Polen trifft lediglich den rechten Pfosten. Macht aber nichts: Die Bayern gewinnen am Ende mit 4:1 - und auch Lewandowski macht noch sein Tor.
Frankfurts Torhüter Kevin Trapp (lila) musste sich in dieser Situation Bremens Martin Harnik (grün) geschlagen geben. Der Stürmer erzielte das zwischenzeitliche 2:1. Das Topspiel des 19. Spieltags endete mit 2:2.
Nach oben soll es in Hannover ab dem 20. Spieltag ohne ihn gehen: Für André Breitenreiter war bei den 96ern nach einer 1:5-Niederlage bei Herbstmeister Borussia Dortmund Schluss. Sein Nachfolger wurde nur einen Tag nach der Trennung bekanntgegeben und heißt Thomas Doll.
Viele Zweikämpfe, viele Fouls: Die Begegnung zwischen dem VfL Wolfsburg (grün) und Bayer Leverkusen war hart umkämpft. Das Ergebnis aber deutlich: 0:3 – Bayers erster Sieg unter Trainer Peter Bosz.
Beim Freitagabendspiel des 19. Spieltags verlor Schalke in Berlin (2:2) gleich drei Spieler. Benjamin Stambouli (hier am Boden), Alessandro Schöpf und Steven Skrzybski wurden verletzungsbedingt ausgewechselt. Sie fallen voraussichtlich vier, acht bis zehn beziehungsweise zwei Wochen aus.
Daniel Caligiuri (links) erzielte beim 2:1-Heim-Sieg gegen Wolfsburg beide Schalker Tore. Mit den drei Zählern verschafft sich Königsblau Luft im Abstiegskampf und verkürzte gleichzeitig den Rückstand auf die Europa-League-Plätze nach dem 18. Spieltag auf sieben Punkte.
Axel Witsel war der Dortmunder Held im Top-Spiel des 18. Spieltags. Mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte sorgte er bei RB Leipzig für den 1:0-Auswärts-Sieg des BVB. Der Herbstmeister fügte den Leipzigern damit die erste Heim-Niederlage der Saison zu.
Für VfB-Trainer Markus Weinzierl wird die Luft in Stuttgart immer dünner. Zum Rückrunden-Auftakt gab es eine 2:3-Heim-Niederlage gegen den FSV Mainz 05. Der VfB belegt nach dem 18. Spieltag den Relegationsplatz.
Gladbachs Stürmer Alassane Plea (Nummer 14) vermasselte Leverkusens Trainer Peter Bosz mit einem strammen Rechtsschuss das Debüt. Bayer unterlag den Borussen mit 0:1, dabei hätten die Leverkusener einen Punkt verdient gehabt.
Das erste Tor der Bundesliga-Rückrunde 2018/2019 erzielte Bayerns Leon Goretzka (rot) im Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim. Es blieb nicht sein einziger Treffer in der Partie. Goretzka erzielte auch das zwischenzeitliche 2:0. Am Ende gewann Bayern mit 3:1.