Top gestylt und gertenschlank – und das nur wenige Wochen nach der Geburt: Auf Instagram zelebrieren zahlreiche fitte Mamas ihren After-Baby-Body und setzen damit andere Mütter gehörig unter Druck. Ein wütender Vater rechnet jetzt mit all den sogenannten "Blender-Mamas" ab.

"Mir platzt gleich der Kragen", eröffnet Markus Brandl seinen emotionalen Brief auf Facebook. Dieser richtet sich gegen all die "Blender-Mamas" auf Instagram, die schon wenige Wochen nach der Geburt wieder vermeintlich topfit sind, ihr perfektes Heim präsentieren und damit anderen Müttern ein schlechtes Gewissen machen.

So wie die von Brandl als Paradebeispiel angeführte Tammi: "Verstehe die Frauen einfach nicht, die nach der Geburt Gewichtsprobleme haben. #ProblemzonenSindNurEinGerücht.

Bewegung und gute Ernährung. Mehr braucht ihr nicht (…) Und wer sagt, er hat keine Zeit oder kein Geld, ist einfach Ausredenkönig. #LügenhabenDickeBeine".

Der Familienvater ärgert sich außerdem über nicht gekennzeichnete Werbung und den – offensichtlichen – Einsatz von Photoshop.

"Problemzonen sind ein Gerücht"

Laut Brandl lautet die Botschaft dieser Insta-Mütter, "dass Frauen nach der Geburt nicht attraktiv sind. Dass der Körper möglichst schnell wieder optimiert werden muss. Ihr irrt euch. Frauen sind nach der Geburt attraktiv."

Brandls Brief erfährt reichlich Zuspruch: Über 22.200 Menschen gefällt sein Post bisher, über 7.000 mal wurde er geteilt.

In einem Punkt sind sich Brandl und die fitte Mama Tammi allerdings einig: "Problemzonen sind wirklich nur ein Gerücht. Es gibt sie nicht. Sie werden Frauen nur eingeredet, damit sie sich ja weiterhin richtig schlecht fühlen". Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.