Auf der annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim waren in der Nacht auf Mittwoch Explosionen zu hören. Der Grund: Ein russisches Kriegsschiff soll laut der Ukraine getroffen und versenkt worden sein.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine

Die Ukraine hat nach eigenen Angaben bei einem Angriff im Schwarzen Meer ein russisches Kriegsschiff zerstört. An der Südküste der annektierten Halbinsel Krim soll laut ukrainischen Geheimdienstangaben ein Schiff der russischen Schwarzmeerflotte schwer beschädigt und versenkt worden sein.

Die Ukrainer hätten das Landungsschiff "Zesar Kunikow" unweit der Stadt Alupka mit Seedrohnen des Typs "Magura V5" attackiert, teilte der Militärgeheimdienst HUR am Mittwoch in Kiew mit. Die Behörde veröffentlichte auch ein Video, das den Moment des Angriffs zeigen soll.

Zerstörung der "Zesar Kunikow" - Ukrainischer Geheimdienst teilt Video

Auf YouTube hat der ukrainische Geheimdienst ein Video veröffentlicht, dass die Zerstörung des russischen Kriegsschiffes "Zesar Kunikow" zeigen soll. © YouTube

Unabhängig überprüfen ließ sich das Ausmaß der Schäden zunächst nicht. Zuvor hatte die ukrainische Armee am Mittwoch im Onlinedienst Telegram die Zerstörung des Schiffes bekannt gegeben.

Das russische Verteidigungsministerium gab zunächst keine Stellungnahme ab, sondern teilte lediglich den Abschuss von sechs ukrainischen Drohnen über dem Schwarzen Meer mit.

Weitere News gibt's in unserem WhatsApp-Kanal. Klicken Sie auf "Abonnieren", um keine Updates zu verpassen.

Ukraine attackiert immer wieder Ziele auf der Krim

Bereits im Dezember hatten die ukrainischen Streitkräfte nach eigenen Angaben ein Kriegsschiff der russischen Schwarzmeerflotte angegriffen und zerstört - Moskau sprach dagegen lediglich von einer "Beschädigung" des Schiffes. Ziel des Angriffs im Hafen von Feodossija auf der von Russland annektierten Krim-Halbinsel war damals das Landungsschiff "Nowotscherkassk", das laut Kiew mit Marschflugkörpern anvisiert wurde.

Die Ukraine greift immer wieder militärische Ziele auf der Krim an. Ein spektakulärer ukrainischer Angriff auf das Hauptquartier der russischen Flotte in Sewastopol im September zwang Moskau dazu, seine Schiffe weiter Richtung Osten zu verlegen.

Im April 2022, zwei Monate nach Beginn des russischen Angriffskrieges, versenkten die ukrainischen Streitkräfte das Herzstück der russischen Schwarzmeerflotte, den Raketenkreuzer "Moskwa", und demütigten damit Russland. (afp/dpa/thp)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © picture alliance / dpa/Pavlishak Alexei