Kuriose Szene im Bundestag: Die Regierungsbank war bei einer Sitzung des Parlaments völlig verwaist. Deswegen musste die Sitzung kurzzeitig unterbrochen werden. Die Opposition reagiert mit Kritik.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Im Bundestag hat es am Freitag eine außerplanmäßige Pause gegeben - weil das komplette Bundeskabinett auf der Regierungsbank fehlte.

In der Debatte über die auswärtige Kultur- und Bildungspolitik verschwand Außenminister Heiko Maas (SPD) nach seiner Rede aus dem Plenarsaal - und damit das letzte verbliebene Mitglied der Regierung. Daraufhin beantragte die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, Britta Haßelmann, eine Sitzungsunterbrechung.

Maas kommt nach ein paar Minuten zurück - Sitzung wird fortgesetzt

Maas kam nach ein paar Minuten zurück in den Plenarsaal und entschuldigte sich damit, dass im Auswärtigen Amt gerade eine Kleinwaffenkonferenz mit etwa zehn Außenministern des westlichen Balkans und anderer europäischer Staaten laufe. "Aber ich werde jetzt bis zum Ende der Debatte natürlich hier bleiben", versicherte er.

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, zeigte jedoch wenig Verständnis: "Die Bundesregierung macht einen immer schlechteren Eindruck: Politisch gelingt ihr nichts mehr. Und jetzt geht ihr auch noch jeder Anstand dem Parlament gegenüber verloren", lautete der Kommentar des FDP-Politikers. (mgb/dpa)

Bildergalerie starten

Trauer im EU-Parlament nach Brexit-Entscheid

Dem endgültigen Austritt Großbritanniens aus der EU am 31. Januar steht nichts mehr im Wege. Am Mittwoch hat das EU-Parlament den Austrittsvertrag Großbritanniens aus der EU gebilligt. Während bei den Pro-Brexit-Abgeordneten die Entscheidung für Euphorie sorgte, blieben die übrigen Abgeordneten traurig und enttäuscht zurück.