In Köln haben Unbekannte einen Steinbrocken auf einen Güterzug geworfen. Der Lokführer wurde dabei verletzt. Die Täter sind flüchtig.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Unbekannte haben in Köln einen Steinbrocken auf einen Güterzug geworfen und den Lokführer verletzt. Der 56-Jährige wurde am Donnerstagmorgen in ein Krankenhaus gebracht, wie eine Sprecherin der Bundespolizei am Donnerstag mitteilte.

Die Täter sind flüchtig

Die Täter warfen den Angaben zufolge gegen 1.30 Uhr in der Nacht den Brocken von einer Brücke in Köln-Longerich auf den Güterzug. Im Führerhaus hätten Glassplitter gelegen. "Das war kein Steinchen, sondern ein Gesteinsbrocken", sagte die Polizeisprecherin. Zuvor hatte "WDR aktuell" berichtet.

Die Bahn habe bis etwa 6:45 Uhr auf der Strecke gestanden, teilte die Deutsche Bahn mit. In der Folge mussten sich Pendler im Großraum Köln auf Verspätungen und Behinderungen im Zugverkehr einstellen. Am Morgen habe sich die Lage wieder normalisiert.

Die Täter waren am Donnerstagmorgen laut Bundespolizei flüchtig. Es werde eine Anzeige wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und wegen gefährlicher Körperverletzung gestellt. (ff/dpa)

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.