Auf der Webseite der Supermarktkette Real hat ein Drittanbieter Wehrmacht-Tropenhelme und weitere Produkte mit Bezug zum Dritten Reich angeboten. Ein Grünen-Politiker kündigt eine Strafanzeige an.

Peinlicher Fehler bei Real: Im Onlineshop der Supermarktkette wurden von einem Drittanbieter Wehrmacht-Artikel angeboten – darunter ein Tropenhelm des Afrikacorps und ein Totenkopf-Abzeichen.

Nachdem ein Twitter-User seinen Zufallsfund im Onlineshop geteilt hatte, brach ein Proteststurm aus.

Auf der Plattform von Real sind die Artikel nicht mehr aufrufbar. Dass solche Produkte über den Onlineshop angeboten werden, ist deshalb möglich, weil der Supermarktriese nicht nur seine eigenen Artikel darüber vertreibt.

Andere Onlinehändler können, ähnlich wie beim Branchenprimus Amazon, ihre Waren ebenfalls über die Plattform vertreiben.

Grünen-Politiker wittert Volksverhetzung

Die meisten der angebotenen Wehrmacht-Artikel sind nach Informationen von "DerWesten" in Deutschland legal verkäuflich.

Bei einem Totenkopf-Abzeichen sieht Grünen-Politiker Sebastian Hansen jedoch eine Rechtsverletzung.

Die Produktbeschreibung war so programmiert, dass ein kritischer Text erschien, wenn man den Link zu dem Bügelbild bei Facebook gepostet hat.

Dem Politiker zufolge war dann zu lesen: "Auch nach dem Tod kämpft dieser Schädel noch für die Ideale des 'Dritten Reichs', wobei er immer noch einen Helm der Wehrmacht in den Farben von Deutschland trägt. Mit diesem Aufnäher können Sie deutlich machen, dass Ihnen einige Ideen aus dieser Zeit auch heute noch gefallen."

Hansen kündigte über Twitter eine Strafanzeige an. (ada)