Papst Franziskus hat sich nach Berichten über eine beleidigende Äußerung gegenüber Homosexuellen entschuldigt. Medien zufolge hatte er bei einem Treffen mit italienischen Bischöfen über die Zulassung bekennender Homosexueller zu Priesterseminaren gesagt, es gebe bereits "zu viel Schwuchtelei" in den Seminaren.

Mehr Panorama-News

Nach Medienberichten über eine beleidigende Äußerung über Homosexuelle hat Papst Franziskus sich dafür entschuldigt. Der Vatikan bestätigte in einer Mitteilung am Dienstag zwar nicht direkt, dass der Papst bei einer nicht öffentlichen Versammlung mit den italienischen Bischöfen vergangene Woche zu einem äußerst herablassenden Wort griff, über das italienische Medien übereinstimmend unter Berufung auf Teilnehmer berichtet hatten.

Papst Franziskus

Papst soll vulgäres italienisches Wort für queere Menschen benutzt haben

Das Kirchenoberhaupt hat sich angeblich abfällig über die LGBT-Gemeinschaft geäußert. Dabei benutzte er einen sehr vulgären italienischen Begriff.

Sprecher: Papst wollte nie beleidigen

Sprecher Matteo Bruni teilte aber mit, der Papst habe nie die Absicht gehabt, zu beleidigen oder sich homophob auszudrücken. Er entschuldige sich bei denjenigen, die sich durch die Verwendung des Begriffs, wie es "von anderen" berichtet wurde, beleidigt gefühlt hätten.

Der Papst hatte den Medienberichten zufolge mit den Bischöfen über die Frage beraten, ob bekennende Homosexuelle zum Priesterseminar zugelassen werden sollten. Franziskus habe dies verneint und hinzugefügt: "In den Seminaren gibt es schon zu viel Schwuchtelei." So zitierte ihn am Dienstag die Tageszeitung "Corriere della Sera". Auch andere Medien ließen sich nach eigenen Angaben von Teilnehmern bestätigen, dass Franziskus das als beleidigend und vulgär geltende Wort "frociaggine" verwendet hat. Zuerst hatte die Plattform "Dagospia" berichtet.

Franziskus sieht Platz für alle

Der Papst kenne die Artikel über sein Gespräch mit den Bischöfen, teilte Vatikan-Sprecher Bruni mit. Er fügte hinzu, dass Franziskus auch bei anderen Gelegenheiten erklärt hat, dass es in der Kirche Platz für alle gebe. "Niemand ist überflüssig, niemand ist entbehrlich, es gibt Platz für alle", zitierte die Mitteilung den Papst. (dpa/phs)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © Gregorio Borgia/AP/dpa