Der Hund eines Försters hat in einem Wald bei Grafrath die Hand und den Fuß eines Affen entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass die Gliedmaßen von einem Schimpansen oder Bonobo stammen. Erste Ergebnisse erhoffen sich die Ermittler durch die Untersuchungsergebnisse des Veterinäramtes.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der Fund von mutmaßlichen Gliedmaßen eines Affen in einem Wald westlich von München gibt Ermittlern Rätsel auf. Der Jagdhund eines Försters hatte im Dickicht zunächst eine Affenhand entdeckt.

Hund findet weiteres Körperteil

"Mit Haut, Haaren und Fingernägeln, alles dran. Knapp über dem Handgelenk sauber abgeschnitten", sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Auf Bitten der Ermittler ließ der Förster seinen Hund noch einmal suchen, woraufhin das Tier einen Affenfuß mitbrachte. Die Polizei geht davon aus, dass die Gliedmaßen von einem Schimpansen oder Bonobo stammen. Mehrere Medien hatten über den Fund in Grafrath berichtet.

Polizei tappt bisher im Dunkeln

"Bis jetzt stehen wir vor einem vollkommenen Rätsel", sagte der Polizeisprecher. Seit dem Fund am Dienstag seien noch keine konkreten Hinweise eingegangen.

Das Veterinäramt vom Landratsamt Fürstenfeldbruck hat die Fundstücke inzwischen an das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zur Untersuchung gegeben. Ergebnisse werden im Laufe der kommenden Woche erwartet. (sus/dpa)

Können Haustiere das Coronavirus übertragen?

Können Haustiere das Coronavirus übertragen? Eine neue Studie dürfte zumindest die Hundebesitzer beruhigen. Der Untersuchung des Wissenschaftsmagazin "Science" zufolge können sich aber Katzen mit dem Coronavirus infizieren.