• Auf der A44 bei Bochum hat ein Fahrer das Tempolimit überschritten.
  • Anschließend ist der Anwalt für Verkehrsrecht vor der Polizei geflüchtet - mit teils 120 km/h über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ausgerechnet einen Fachanwalt für Verkehrsrecht hat die Polizei mit deutlich zu hohem Tempo erwischt. Anschließend habe der Mann versucht zu flüchten - erneut viel zu schnell, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Auf einer Stadtautobahn bei Bochum hatte er am Montag ein ziviles Videofahrzeug der Polizei mit Tempo 150 überholt - erlaubt waren maximal 100 Stundenkilometer. Auf eindeutige Anhaltesignale habe er nur zögerlich reagiert, dann aber Gas gegeben, um über die die A44 zu flüchten.

Mit 200 Stundenkilometern bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von streckenweise 80 km/h sei er dabei ein lebensgefährliches Risiko für sich und andere eingegangen. Er müsse sich auf ein entsprechendes Strafverfahren einstellen, so die Polizei.

Erst im Rahmen einer Fahndung fand die Polizei das verlassene Auto auf einem Waldweg bei Witten. Der Halter des Wagens sei jedoch an seiner Arbeitsstelle eindeutig als Fahrer identifiziert worden, so die Polizei weiter. (dpa/des)

Lesen Sie auch: Kleiner Junge steuert Vaters Auto mitten in Tankstellen-Shop.

Schock für Autofahrer in China: Berghang gibt nach schweren Regenfällen nach

Autofahrer erlebten in der chinesischen Provinz Shaanxi am Montag einen riesigen Schreck, als plötzlich ein Berghang nachgab. Der Norden des Landes hat nach starken Regenfällen mit Erdrutschen und Überschwemmungen zu kämpfen.