Der Fiskus verdient über die Tabaksteuer gut am Qualmen. Doch im ersten Quartal wurden weniger Zigaretten verkauft. Die Rückgänge fallen auch bei anderen Tabakwaren deutlich aus. Allgemein rauchen die Deutschen jedoch wieder mehr.

Alle News und Infos aus dem Ressort Gesundheit

Der deutsche Staat hat zum Jahresauftakt deutlich weniger an Rauchern verdient. Im ersten Quartal 2018 wurden Tabakwaren im Wert von 5,9 Milliarden Euro versteuert - ein Minus von 4,7 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Grund ist ein deutlich fallender Absatz von Zigaretten und anderen Tabakwaren, von denen der Fiskus über die Tabaksteuer profitiert.

Zigarren verkaufen sich besser

Demnach wurden von Januar bis einschließlich März 6,8 Prozent weniger Zigaretten versteuert als vor Jahresfrist. Auch bei Feinschnitt (minus 6,9 Prozent) gab es Einbußen, der Absatz bei Pfeifentabak fiel gar um mehr als ein Fünftel (minus 22,3 Prozent).

Zigarren und Zigarillos verkauften sich der Wiesbadener Behörde zufolge dagegen mit einem Plus von 11,2 Prozent deutlich besser.

Die Statistiker erfassen den Absatz über Steuerzeichen. Die Daten geben aber wenig Aufschluss darüber, wie viel tatsächlich geraucht wird. Denn viele Zigaretten werden nicht in Deutschland versteuert.

Der Staat weist seit längerem intensiver auf Gefahren des Rauchens hin: So wurden im Mai 2016 Warnungen und abschreckende Bilder auf Zigarettenpackungen vorgeschrieben. Auch wurde der Schutz von Nichtrauchern verschärft, etwa über strengere Regeln in Kneipen.

Zigarettenkonsum kostet den Staat viel Geld

Der Konsum von Zigaretten und Pfeifentabak ist nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) 2017 jedoch leicht um 1,1 Prozent gestiegen. Insgesamt wurden rund 75 Milliarden Zigaretten geraucht.

2013 sind 121.000 Menschen an den Folgen des Rauchens gestorben, 3.300 Todesfälle durch Passivrauchen kommen hinzu. Das entspricht knapp 14 Prozent aller Todesfälle.

Die DHS beziffert die durch Rauchen entstandenen Kosten in Deutschland auf gut 79 Milliarden Euro jährlich. Davon entfallen 25,4 Milliarden etwa auf Arzneien und die Behandlung von Krankheiten wie Lungenkrebs sowie 53,7 Milliarden auf indirekte wirtschaftliche Kosten wie Produktionsausfälle.

In mittelfristiger Betrachtung ist der Zigarettenkonsum der Deutschen rückläufig. Pro Kopf rauchte jeder Bundesbürger 2016 statistisch gesehen 920 Fertigzigaretten und damit rund 100 weniger als noch im Jahr 2012.

Zahlen für 2017 liegen noch nicht vor. Nach Angaben der DHS sinken die Raucherzahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen, bei Erwachsenen im mittleren Alter gebe es keinen Rückgang.

E- Zigaretten kaum verwendet

Einige Raucher weichen auf E-Zigaretten aus, die als weniger gesundheitsschädlich gelten. Der Suchtstelle zufolge hat etwa jeder achte Deutsche (11,8 Prozent) schon E-Zigaretten probiert. Bei einem Großteil sei es aber bei einem einmaligen Konsum geblieben. Nur 1,4 Prozent der Befragten haben E-Zigaretten zum Zeitpunkt der Befragung verwendet.

Der Anteil an Männern, die auf die elektronische Form des Rauchens ausweichen ist jedoch höher als der der Frauen: Rund 15 Prozent der männlichen Befragten haben es schpn einmal ausprobiert. Bei den Frauen waren es gerade einmal neun Prozent.

(mh/dpa)

Rauchen kann töten – trotzdem ist der Tabakkonsum in Deutschland noch immer sehr hoch. Besonders auffällig: Vor allem Menschen mit niedriger Bildung und niedrigem Einkommen greifen zur Zigarette. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie.