Bakterien wie Salmonellen lieben die Hitze und tauchen somit im Sommer häufiger auf. Eine Infektion kann schnell zu Durchfall führen. Welche Hausmittel helfen?

Mehr zum Thema Gesundheit finden Sie hier

Was tun bei Durchfall? Die Apothekerkammer Niedersachsen rät zu klassischen Hausmitteln für die Selbstbehandlung, zum Beispiel geriebener Apfel oder Karottensuppe.

Demnach binde das Apfelpektin überschüssiges Wasser, was sich festigend auf den Stuhl auswirkt. Bestimmte Säuren in den Karotten würden wiederum die Bakterien binden, sodass diese sich nicht mehr so zahlreich an den Darmzellen anheften.

Durchfall: Viel Flüssigkeit zu sich nehmen

Auch Schwarztee und Tees mit Odermeningkraut oder Brombeerblättern könnten Beschwerden lindern - gleichzeitig wirke man dem Flüssigkeitsverlust entgegen, wenn man viel trinkt. Elektrolytlösungen versorgen den Körper zusätzlich mit Mineralstoffen.

Trockene Lippen, Schluckbeschwerden oder Konzentrationsprobleme sind den Experten zufolge mögliche Warnsignale für eine Dehydration - also eine Austrocknung des Körpers. Im schlimmsten Fall drohten dann durch sogenannte Elektrolytverschiebungen Kreislaufprobleme bis hin zum Kreislaufversagen, betont die Apothekerkammer.

Gerade Säuglinge, Kinder und Senioren können bei Durchfall schnell dehydrieren. Hier ist ein Arztbesuch ratsam. Generell gilt: Kommt zum Durchfall noch Fieber dazu, dauert er länger als drei Tage an und hat man schmerzhafte Krämpfe und Blutungen, klärt man das lieber ab.

Bakterien im Sommer: Was kann man beachten?

Bei sommerlichen Temperaturen haben Bakterien wie Salmonellen oder Campylobacter nach Angaben der Apothekerkammer leichteres Spiel. Sie vermehrten sich schneller und lebten länger – deshalb sei Hygiene im Umgang mit Lebensmitteln umso wichtiger: Fleisch gut durchgaren und die Hände nach der Zubereitung gründlich waschen zum Beispiel. Auch die Einhaltung von Kühlketten ist wichtig, damit sich etwa Salmonellen nicht ausbreiten.

Lesen Sie auch: Pollen im Sommer: Trotz Allergie in der Wohnung frei durchatmen

(ncz/dpa/tmn)

Die größten Krankheits-Helfer-Mythen

Zwei Drittel der Deutschen gehen regelmäßig krank zur Arbeit und nur die wenigsten suchen einen Arzt auf. Inzwischen gibt es ja auch viele Ratschläge, wie man sich angeblich zu Hause selbst heilen kann. Doch helfen diese kleinen Helfer wirklich? © ProSiebenSat.1