Audi- und VW-Tuner ABT aus dem Allgäu nimmt sich den neuen Audi RS5 zur Brust und verwandelt das schon in der Serie nicht gerade schmächtige Powercoupé in einen extrovertierten Performance-Kracher. Die für das Präsentationsfahrzeug gewählte Lackfarbe erinnert nicht umsonst an das grüne Monster "Hulk" von Marvel.

Im aktuellen Audi RS5 (und auch RS4) arbeitet nach einigen Jahren wieder ein aufgeladener V6-Motor. Während viele dem Achtzylinder nachtrauern, sehen Traditionalisten in dem Biturbo-Aggregat den direkten Nachfolger des Motors, der auch schon im ersten Audi RS4 seinen Dienst verrichtete. Einzig die Leistung des neuen Antriebs veranlasste einige Fans bislang zum Nörgeln: 450 PS, das konnte der Vorgänger auch. Und die Konkurrenz von Mercedes-AMG kann das sogar besser, so der Tenor. Bei ABT, dem weltweit größten Tuner für VW und Audi, will man sich darum nun gekümmert haben. Und auch optisch legt der jetzt vorgestellte ABT RS5-R eine volle Schippe drauf.

ABT RS5-R mit 530 PS in 3,6 Sekunden auf 100

Doch zunächst zu den Leistungswerten des getunten Sportcoupés: "Beim ABT RS5-R holen wir 80 PS und 90 Newtonmeter mehr aus dem 2,9 Liter großen Biturbo-V6", sagt Chef Hans-Jürgen Abt zum neusten Geschoss in der Garage. Immerhin klettert die Leistung des Wagens damit auf 530 PS, das maximal verfügbare Drehmoment liegt bei satten 690 Newtonmetern. Dementsprechend hart dürfte auch der Schlag ins Kreuz sein, wenn das Gaspedal ganz durchgetreten wird. Nur 3,6 Sekunden sollen im RS5-R vergehen, bis die digitale Tachonadel die 100-km/h-Marke überspringt – das sind 0,3 Sekunden weniger als im Serienfahrzeug.

Für die passende Soundkulisse ist die neue ABT Abgasanlage zuständig, die zudem noch für eine gewaltigere Optik am Heck des RS5-R sorgt: Vier mit Carbon ummantelte Endrohre ragen aus dem Diffusor heraus wie Triebwerke – ihr Durchmesser ist mit jeweils 102 Millimetern sicherlich nichts für zurückhaltende Naturen. Das gilt überdies auch für das neue Aerodynamik-Paket: ABT Frontlippe, die Frontflics, der ABT Frontgrillrahmen mit RS5-R Logo sowie prägnante Radhausentlüftungen und weitere Sichtcarbon-Elemente am Heck weisen den Sportwagen klar als Performance Car aus. Hinzukommt ein Satz 21 Zoll großer Räder mit schwarzem Felgenstern und poliertem Felgenhorn. Für verbesserten Straßenkontakt verbaut ABT darüber hinaus neue Federn und härtere Stabilisatoren.

Limitiert auf nur 50 Exemplare

Zu den Preisen des ABT RS5-R hat sich der Tuner zwar noch nicht geäußert. Sicher ist jedoch, dass es das Fahrzeug nur in einer kleinen Auflage von 50 Exemplaren geben wird. Interessenten sollten also schnell sein – denn ob der giftgrüne Bolide im "Hulk"-Look bei seiner Weltpremiere auf dem Autosalon in Genf (8. bis 18. März 2018) überhaupt noch zu haben sein wird, ist ungewiss.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet