Es gibt wohl kaum eine gewaltigere Bedrohung für Kinder als den Klimawandel. Bereits heute gefährdet er das Zuhause, die Sicherheit und Gesundheit von Kindern auf der ganzen Welt. Doch gemeinsam mit UNICEF können wir etwas dagegen tun!

Mehr Informationen zu United Internet for UNICEF

Kinder und ihre Familien sind in jeder Krise den größten Gefahren ausgesetzt. Der Klimawandel macht da leider keine Ausnahme. Gewaltige Dürreperioden, Wirbelstürme und Überschwemmungen rauben Familien die Ernährungsgrundlage und Heimat. Kinder leiden an Hunger und Unterernährung.

Der Klimawandel verschärft die Wasserknappheit und verantwortet eine dramatisch zunehmende Luftverschmutzung. Immer extremere klimatische Veränderungen verursachen immer mehr humanitäre Krisen – und zwingen immer mehr Menschen dazu, ihr vertrautes Zuhause fluchtartig zu verlassen.

Jetzt UNICEF-Pate werden

Julekha ist mit ihrer Familie vor dem steigenden Meeresspiegel in die Slums von Dhaka geflohen.

Zum Beispiel die 13-jährige Julekha, die mit ihrer Schwester und Mutter im Bhola Bosti Slum von Dhaka in Bangladesch lebt. Sie flohen von der Insel Bhola, die seit Jahren kleiner wird, da Erosionen immer mehr Land von der Küste wegspülen.

Der gestiegene Meeresspiegel hat allein in Bhola schon Hunderttausende Familien obdachlos gemacht und ihrer Lebensgrundlage beraubt. Mit jeder neuen Flut werden Existenzen und Hoffnungen zerstört. Wer kann, flieht in die Slums – auf der Suche nach einer Perspektive.

Kinder zahlen den höchsten Preis für den Klimawandel

Weltweit wachsen schon heute 2,2 Milliarden Kinder mit den Folgen des Klimawandels auf. Sie zahlen dafür den höchsten Preis – mit ihrer Kindheit, ihrer Gesundheit und in vielen Fällen auch mit ihrem Leben.

United Internet for UNICEF unterstützt UNICEF bei verschiedenen Programmen, um die Auswirkungen des Klimawandels auf Kinder und ihre Familien einzudämmen. Um Gemeinden zu stärken und innovative Ideen zu fördern, die Umweltschutz und Entwicklungshilfe miteinander verbinden:

  • Wir investieren stärker in Prävention, um Familien und Gemeinden besser auf Katastrophen vorzubereiten. Dazu zählen Notfallpläne und eine angepasste Gesundheitsversorgung.
  • Wir fördern innovative Technologien, die beispielsweise klimaresistente Landwirtschaft ermöglichen und so die Nahrungsgrundlage von Kindern sichern.
  • Wir vermitteln Wissen zu Umweltthemen, um schon bei Kindern und Jugendlichen ein besseres Verständnis und ein umweltbewussteres Handeln zu fördern.

Unterstützen Sie United Internet for UNICEF dabei, die Welt zu einem sicheren und lebenswerteren Ort für Kinder zu machen.

Jetzt UNICEF-Pate werden

Jetzt einmalig spenden

Bildergalerie starten

Mosambik: Die Situation nach den Zyklonen

Durch die verheerenden Auswirkungen der Zyklone Idai und Kenneth sind in Mosambik über 1,8 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Hinzu kommen 270.000 Menschen in Simbabwe sowie 868.000 Menschen in Malawi. Viele Familien haben alles verloren. Die Überschwemmungen sind zwar zurückgegangen, doch ist die Situation noch immer herausfordernd.