Trotz großer Fortschritte beim Kampf gegen die Kinderlähmung erhalten viele Kinder in Risikoländern keinen ausreichenden Impfschutz gegen das Poliovirus. Wegen der COVID-19-Pandemie wurden in den vergangenen Monaten Impfkampagnen in zahlreichen Ländern ausgesetzt.

Mehr über United Internet for UNICEF

Weltweit könnten wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie schätzungsweise 80 Millionen Kinder unter einem Jahr in mindestens 68 Ländern keine lebensrettenden Impfungen erhalten. Dadurch sind sie einem erhöhten Risiko ausgesetzt, an Polio, Masern und Diphterie zu erkranken.

Seit Ende August 2020 gilt der afrikanische Kontinent zwar als frei von der wilden Form der Kinderlähmung. Gleichzeitig breitet sich die Krankheit in Pakistan und Afghanistan weiter aus und trifft immer mehr Kinder. Anlässlich des Weltpoliotages ruft UNICEF dazu auf, im Kampf gegen Kinderlähmung nicht nachzulassen, bis jedes Kind auf der Welt geimpft ist.

Afghanistan und Pakistan weiterhin von Polio betroffen

Dank großangelegter Impfkampagnen und kontinuierlicher Überwachung sind die weltweiten Polioerkrankungen bei Kindern in den vergangenen 30 Jahren um 99,9 Prozent zurückgegangen. Mehr als 18 Millionen Menschen, die sonst in diesem Zeitraum durch Polio gelähmt worden wären, können heute laufen. Jedes Jahr werden 650.000 Poliofälle vermieden.

"Der Kampf gegen Polio zeigt, welche Fortschritte durch internationale Zusammenarbeit und breite Impfkampagnen möglich sind", sagte Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland, anlässlich des Weltpoliotages.

"Aber wir sind noch nicht am Ziel. Wegen der COVID-19-Pandemie mussten in diesem Jahr viele Länder ihre Impfkampagnen unterbrechen. In Afghanistan und Pakistan ist die hoch ansteckende Viruskrankheit weiterhin verbreitet. Nur wenn Polio überall besiegt ist, können alle Kinder ohne Angst vor dem Virus aufwachsen."

Lückenlose Impfung noch immer essentiell

Besonders gefährdet sind Kinder, die in abgelegenen, fragilen und von Konflikten betroffenen Regionen leben. Darüber hinaus breitet sich der Wildtyp des Virus in Pakistan und Afghanistan weiter aus.

Angesichts dieser Herausforderungen muss alles dafür getan werden, dass Kinder überall auf der Welt lückenlos und routinemäßig gegen Polio geimpft sind.

UNICEF stellt jedes Jahr rund eine Milliarde Dosen Polio-Impfstoff zur Verfügung und impft Kinder auch in den entlegensten oder wegen Konflikten schwer zugänglichen Regionen.

Über Kinderlähmung und den Weltpoliotag

Kinderlähmung, auch Poliomyelitis oder Polio, befällt vor allem Kinder unter fünf Jahren. Die ansteckende Virus-Krankheit kann innerhalb von wenigen Stunden zu irreversiblen Lähmungen und in einigen Fällen zum Tod führen.

Kinderlähmung ist nicht heilbar, kann aber durch einfache und kostengünstige Impfungen wirksam verhindert werden. Der Weltpoliotag soll jedes Jahr an die Gefahren von Kinderlähmung erinnern und für kontinuierliches Engagement im Einsatz gegen die Krankheit werben.

Bildergalerie starten

COVID-19: Diese zehn humanitären Krisen geraten in Vergessenheit

Seit Monaten kämpft die Welt gegen die Corona-Pandemie. Viele Länder sind in soziale und wirtschaftliche Krisen gestürzt. Humanitäre Helfer sehen sich mit riesigen Herausforderungen konfrontiert: Durch COVID-19 brechen Hilfsgelder und -lieferungen massiv ein. Diese zehn Regionen leiden besonders.