Der Arbeit zuliebe die Stadt oder gar das Land wechseln. Das kommt für viele nicht in Frage. In welchen Fällen lohnt sich aber ein Umzug für den Job - und in welchen nicht?

Mehr Ratgeber-Artikel finden Sie hier

Die Wahrscheinlichkeit, dass die beste Job-Option direkt vor der Haustüre liegt, ist gering. Wären Sie bereit für eine neue Stelle den Wohnort zu wechseln? In den meisten Fällen lautet die Antwort auf diese Frage wohl: Nein.

Umzug für den Job: Kosten und Nutzen müssen stimmen

"Berufsbedingte Mobilität ist mit Kosten und Nutzen verbunden", sagt Sebastian Bähr vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg. "Der Nutzen ist aber für viele nicht so hoch, dass er die Kosten decken würde." Das kann auch ein attraktives Stellenangebot oft nicht ändern.

Ob ein Umzug eine Option ist, hänge stark von den individuellen Rahmenbedingungen ab, meint Karriere-Coach Volker Klärchen. "Es gibt Leute, für die ein Umzug und ein Regionswechsel harmlos sind."

Umzug als Karrieresprungbrett

Der Schritt sei umso einfacher, je weiter man am Anfang seiner Laufbahn stehe. "Wenn man keine Kinder hat, kein Haus, keine Wohnung, keinen Partner, dann ist das auch eine Chance", sagt Klärchen. Dass sich ein Ortswechsel vor allem zu Beginn der beruflichen Laufbahn anbietet, kann Bähr bestätigen. "Mobilität lohnt sich für eine Gruppe von Erwerbstätigen richtig: Berufseinsteiger können schneller Einkommenssteigerungen erzielen, wenn sie mobil sind - und profitieren dann auch länger davon."

Häufiger umzuziehen könne laut Bähr ganz unabhängig von der Berufserfahrung eine Strategie sein, um Karrieresprünge zu machen. "Man kommt oft schneller voran, wenn man Mobilität zeigt, als sich bei einem Arbeitgeber hochzuarbeiten." Auch wer sich aus der Arbeitslosigkeit heraus bewerben muss, hat automatisch mehr Angebote zur Verfügung, wenn er den Umkreis der Stellensuche erweitert.

Nicht zu selten, nicht zu häufig

Wie oft ist oft genug und was ist zu viel? "Mit dem Ortswechsel ist es wie mit dem Firmenwechsel", sagt Klärchen. "Ab und zu zeigt er Flexibilität, zu oft wirkt er sprunghaft." Irgendwann sollten Berufstätige sehen, dass sie bei einem Unternehmen ankommen. Sonst würden potenzielle künftige Arbeitgeber nicht mehr glauben, dass ein Bewerber auch wirklich bleiben wird.

Auch wenn es karrieretechnisch Sinn macht, klar ist: "Ein Standortwechsel ist immer ein Schritt ins Ungewisse", so Bähr. Man wisse nie genau, wie sich die Optionen in den nächsten Jahren entwickeln. Daher müsse man gut überlegen, ob ein Umzug eine sinnvolle Entscheidung sei. Wichtig sei, im Vorhinein so viele Informationen wie möglich zu sammeln. "So kann man vergleichen. Und das bezieht sich nicht nur auf die Stelle, sondern auch auf das neue Umfeld, in dem man leben wird."

Ganz praktische Überlegungen sollten immer mit in die Entscheidungsfindung einfließen. "Etwas, das ich oft erlebe: Jemand fasst den Entschluss, nach München umzuziehen, weil die Gehälter viel höher sind. Allerdings ohne zu bedenken, dass auch die Lebenshaltungskosten viel höher sind", erzählt Klärchen. Man sollte also Zeit und Mühen investieren und zum Beispiel nach potenziellen Wohnungen suchen, um zu erfahren, was ein Leben in der neuen Region überhaupt kosten würde.

Offenheit und Extrovertiertheit als Vorteile

Laut Bähr spiele psychologische Konstitution eine Rolle, also die Frage: "Traue ich mir das überhaupt zu?" Berufstätige und Bewerber sollten vor allem sich selbst gegenüber ehrlich sein.

"Ich hatte eine Kundin, die war eher introvertiert", berichtet Volker Klärchen. "Mit dem beruflichen Neustart in einer anderen Stadt nahm sie sich vor, mehr aus sich herauszugehen. Es fiel ihr aber in der neuen Stadt sogar noch schwerer. Ich würde daher immer sagen, dass man solche Dinge lösen sollte, bevor man umzieht."

Verschiedene Szenarien durchgehen

Vor der Entscheidung sollten Jobwechsler daher verschiedene Szenarien durchspielen: Was ist, wenn etwas nicht klappt? Was mache ich, wenn ich noch in der Probezeit feststelle, dass es doch nicht passt? Bin ich mir tatsächlich im Klaren, auf was ich mich einlasse?

Auch Heimweh sei ein unterschätztes Thema, so der Coach.

Privatleben spielt eine wichtige Rolle

Heinz Ostermann, Vorsitzender des Verbandsbereichs Personalvermittlung im Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister, sagt: "Ein Standortwechsel muss privat genauso ins Leben passen wie beruflich." Für eine Top-Position von Berlin nach München umzuziehen, sieht zwar auf dem Papier erstmal gut aus. "Wenn dann aber zum Beispiel der Partner oder die Kinder nicht mitspielen und die gesamte Familie unglücklich ist, dann wird es auch schwer sein, beruflich gute Leistungen zu erbringen."

Einen beruflich Neuanfang in einer neuen Stadt als eine Art Reset zu nehmen, um von vorne zu starten, könne aber ebenso problematisch sein. "Wer den Umzug nutzt, um sich einem Problem zu entziehen und darauf hofft, dass dann alles anders ist, stellt in der Regel fest, dass er das Thema mitgenommen hat", so Klärchen.

Wer sich trotz aller Bedenken entschieden hat, für den Job umzuziehen, dem gibt Klärchen als praktischen Tipp mit auf den Weg: "Auch wenn ein Arbeitgeber nicht dazu verpflichtet ist, den Arbeitnehmer beim Umzug zu unterstützen, lohnt es sich, das im Vorstellungsgespräch zum Thema machen." Das Unternehmen könne zum Beispiel Umzugskosten übernehmen, oder mit Kontakten aushelfen - etwa bei der Wohnungssuche. "Fragen kostet nichts." (dpa/sob)  © dpa

Justin Bieber will sein Haus über Instagram verkaufen

Bei Instagram bietet Justin Bieber seine Villa "The Tropics" feil. Fans sollen dem Sänger ein Angebot machen. Planen Hailey und Justin Bieber nun doch einen Umzug von Los Angeles nach Kanada?