Der Online-Handel boomt seit Jahren. Um Verbraucher bei ihrem Shopping-Erlebnis im Internet zufrieden zu stellen, braucht es im Hintergrund ausgebildete Fachleute. Hier gibt es alle Infos zur Ausbildung als Kaufmann/frau im E-Commerce.

Mehr News zum Thema Arbeit und Karriere finden Sie hier

Zwei Drittel der Deutschen sind laut dem Handelsverband Deutschland (HDE) für Einkäufe im Netz unterwegs. Madeleine Bergmann möchte ihren Beitrag dazu leisten, dass die Verbraucher auch das finden, was sie benötigen. Die 23-Jährige lässt sich zur Kauffrau im E-Commerce ausbilden.

Das sind die Tätigkeiten als Kaufmann/frau im E-Commerce

Als angehende Kauffrau im E-Commerce bei MediaMarktSaturn in Ingolstadt pflegt die 23-Jährige etwa Fotos und Texte von Produkten in den Online-Shop des Einzelhändlers ein. Sie analysiert Kennzahlen, um Kaufabbrüche und Retouren zu minimieren. Zudem entwickelt sie Marketingstrategien. "Der Online-Handel boomt, daher hat der Job viel Zukunftspotenzial", begründet Bergmann ihre Berufswahl.

Hoher Bedarf an Fachleuten im E-Commerce

Die Ausbildung gibt es erst seit dem 1. August 2018. Laut HDE wurden im ersten Ausbildungsjahr knapp 1400 Ausbildungsverträge geschlossen. Aus Sicht von Katharina Weinert vom HDE zeigt das, wie groß der Bedarf an gut ausgebildeten Fachleuten im E-Commerce ist.

Das liegt nicht zuletzt an der Vielseitigkeit der Tätigkeit. Kaufleute im E-Commerce entscheiden mit, wie ein Sortiment gestaltet und wie es verkaufsfördernd in Online-Shops, auf Online-Marktplätzen oder über soziale Medien präsentiert wird. Dabei haben die Kaufleute regelmäßig Kontakt mit Kunden. Per Chat, per E-Mail oder am Telefon kümmern sie sich um Anfragen.

Das sind die Voraussetzungen für die Ausbildung im E-Commerce

"Besonders hoch geht es natürlich im Weihnachtsgeschäft her, wenn Kunden teils sehr kurzfristig bestellen und ihre Ware rechtzeitig zum Fest bekommen sollen", erzählt die angehende Kauffrau Bergmann. Selbst wenn es mal stressig wird: "Es gibt einem ein gutes Gefühl, wenn alles nach Plan läuft und alle zufrieden sind."

Von Bewerbern um einen Ausbildungsplatz wird allgemein kein bestimmter Schulabschluss erwartet. "Dazu hat jedes Unternehmen seine eigenen Leitlinien", erklärt Weinert. Generell von Vorteil sind gute Noten in Mathematik und Deutsch. Damit fällt es Auszubildenden leichter, die kaufmännischen Grundlagen des Berufs zu erlernen.

Ebenso wichtig: gute Englisch-Kenntnisse. Die braucht man, um etwa englischsprachige Produktbeschreibungen zu verstehen oder mit Kunden aus dem Ausland zu kommunizieren. "Bewerber sollten zudem Interesse an betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen mitbringen", so Weinert.

Deshalb hat die Ausbildung eine technische Komponente

Rechtliche Regelungen, etwa zu Informationspflichten und Datenschutz, sind ebenfalls Thema der dreijährigen Ausbildung. Die angehenden Kaufleute lernen zudem, wie sie Käufergruppen definieren und das Nutzerverhalten auswerten. Der Beruf hat auch eine technische Komponente: So entwickeln die E-Commerce-Kaufleute zusammen mit IT-Experten nutzerfreundliche Oberflächen und optimieren sie.

Daneben überwachen sie Zahlungseingänge und bewerten Reklamationen. Immer wieder sind eigene Ideen gefragt: "Bei der Gestaltung der Babywelt-Seite von Saturn habe ich mich als Auszubildende mit meinen Vorstellungen stark einbringen dürfen", erzählt Bergmann.

Das verdient ein/e Kaufmann/frau im E-Commerce

Die Ausbildungsvergütung ist unterschiedlich und hängt von der jeweiligen Branche und vom Bundesland ab, in der die Ausbildung erfolgt. Im Einzelhandel etwa bekommen Azubis nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) im ersten Jahr eine Bruttovergütung zwischen 645 und 850 Euro, im zweiten zwischen 710 und 945 Euro sowie im dritten Jahr zwischen 830 und 1070 Euro. Für das Einstiegsgehalt einer fertigen Fachkraft gibt die BA einen Orientierungswert zwischen rund 2300 und 2700 Euro brutto im Monat an. (dpa/jom)

"Dasta": Mit dieser App kann WhatsApp ausspioniert werden

Mit Hilfe der App "Dasta" aus Russland können Nutzer sich gegenseitig ausspionieren. Per Push-Nachricht etwa informiert die App, ob ein Nutzer gerade online ist. So kann die Software zu Überwachungszwecken verwendet werden.