• Stiftung Warentest hat die drei besten Luftfilter eines Tests aus dem vergangenen Jahr erneut geprüft.
  • Im Mittelpunkt stand, wie gut sie Aerosole aus der Atemluft filtern.
  • Das Problem: Die Geräte altern relativ schnell.

Mehr Verbraucherthemen finden Sie hier

Mittlerweile ist es bekannt: Das Coronavirus überträgt sich durch winzig kleine Aerosole, die beim Atmen oder Sprechen verbreitet werden. 500 Viren sind dabei etwa so dick wie ein Haar. Regelmäßiges Lüften hilft, die Virenlast in Räumen zu verringern.

Nun liegen die Außentemperaturen momentan allerdings um den Gefrierpunkt. Können jetzt Luftreiniger Abhilfe schaffen?

Drei Luftfilter im Test

Bereits Anfang 2020 hat die Stiftung Warentest Luftfilter genauer unter die Lupe genommen. Nun wurden die drei besten Produkte noch einmal einer Nachprüfung unterzogen. Die folgenden Luftfilter wurden erneut darauf getestet, wie gut sie Aerosole in der Atemluft filtern:

  • Philips AC2889/10 (rund 350 Euro)
  • Rowenta Intense Pure Air Connect PU6080 (rund 350 Euro)
  • Soehnle Airfresh Clean Connect 500 (rund 250 Euro)

Vorweg die gute Nachricht: Alle drei Luftfilter reinigen die Luft gut von Aerosolen. "Im Neuzustand sind umgerechnet auf einen Raum mit 16 Quadratmetern Fläche und 40 Kubikmetern Raumvolumen (der Raum war 2,50 Meter hoch, Anm. d. Red.) nach 20 Minuten die meisten virengroßen Tröpfchen weg. Bei Philips und Rowenta zu je 95 Prozent, beim Soehnle zu 90 Prozent", erklärt die Stiftung Warentest.

Geräte altern relativ schnell

Die Geräte altern allerdings relativ schnell - und filtern dann etwas schlechter. Nachdem der Rauch von 100 genormten Zigaretten durch die Filter gezogen war, sollten die Geräte erneut Aerosole wegfiltern.

Am besten funktionierte der Luftfilter von Philips. Er fischt im 16-Quadratmeter-Zimmer nach 20 Minuten noch 90 Prozent der Aerosole aus der Luft, der Rowenta noch 80 Prozent. Der Soehnle jedoch nur noch 46 Prozent.

Damit müsste der Filter zur Reduzierung von Viren "weit häufiger" gewechselt werden als vorgesehen, warnt die Stiftung Warentest.

Ist Lüften doch die bessere Alternative?

Stiftung Warentest urteilt, dass der Luftfilter von Philips beispielsweise in einem gemeinsam genutzten Badezimmer, etwa in einer Wohngemeinschaft, durchaus sinnvoll sein könnte. Ein Restrisiko bleibt aber dennoch bestehen.

In größeren Zimmern, in denen sich mehrere Leute aufhalten, stoßen er und die beiden anderen Geräte aber an ihre Grenzen. Ebenso ungeeignet sind alle drei in Klassenräumen.

"Zusätzliche Maßnahmen wie Abstand halten und das Tragen von Masken sind weiterhin nötig. Ebenso regelmäßiges fünfminütiges Stoßlüften", so die Stiftung Warentest.

Auch die Verbraucherzentrale und das Umweltbundesamt warnen davor, im Kampf gegen das Coronavirus ausschließlich auf Luftfilter zu setzen. Diese würden konsequentes Lüften nicht ersetzen. (ff/dpa/afp)

Bildergalerie starten

Hygiene schützt: Die wichtigsten Regeln in der Corona-Zeit

Abstand halten, Hände waschen, Maske richtig verwenden - Hygiene ist das beste Mittel in der Coronakrise. Auch vor Erkältungs- und Grippeviren vermag sie uns zu schützen. Welche Regeln zum Alltag gehören und bei welchen Symptomen Sie lieber zu Hause bleiben sollten.