Trockenhefe ist gewöhnlich für ein paar Cent zu haben - wenn man sie im Lebensmittelhandel findet. Wer auf Online-Marktplätze ausweicht, traut derzeit kaum seinen Augen.

Mehr Verbraucherthemen finden Sie hier

Nachdem es bei der Verbraucherzentrale Brandenburg Beschwerden über Wucherpreisen bei Trockenhefe hagelte, haben die Verbraucherschützer die Preise selbst unter die Lupe genommen - und wurden schnell fündig. Spitzenreiter beim Check auf eBay waren 7 Gramm für 10 Euro.

Auf Online-Marktplätzen tummeln sich derzeit viele überteuerte Angebote für Trockenhefe, meist von privaten Verkäufern, warnt Silke Vollbrecht, Lebensmittelexpertin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Lesen Sie auch: Wie Sie mit nur wenig Hefe backen - oder sogar ganz ohne

Trockenhefe fast durchweg teurer als Silber

Die angebotene Trockenhefe sei fast durchweg teurer als Silber, das man derzeit für 43 Cent pro Gramm bekommen könne, so Vollbrecht.

Sie rät, sich nicht auf solche überteuerten Angebote einzulassen und stattdessen Brot bei der Bäckerei nebenan einzukaufen oder Rezepte auszuprobieren, für die man keine Hefe benötige.

Zudem sollten Verbraucher fragwürdige Angebote dem Plattformbetreiber und der Beschwerde-Box der Verbraucherzentrale melden. (mar/dpa)

Lesen Sie auch: Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog

Bildergalerie starten

Aufwärmen von Speisen: So machen Sie Reste von gestern wieder warm

Zu viel gekocht? Kein Problem. Die meisten Speisen lassen sich problemlos aufwärmen. Allerdings gibt es einige Regeln zu beachten. Welche das sind, erfahren Sie in der Galerie.