Deutschland hat ab sofort eine Fünf-Euro-Münze. Seit Donnerstag, den 14.4.2016 ist sie nach Angaben des Bundesfinanzministeriums in den Filialen der Deutschen Bundesbank sowie bei vielen Kreditinstituten erhältlich. Das müssen Sie zur begehrten Prägung wissen.

Die neue Fünf-Euro-Münze soll den Fünf-Euro-Schein nicht verzichtbar machen, wie das Bundesfinanzministerium erklärt: "Beide Produkte haben zwar den gleichen Nennwert, jedoch völlig unterschiedliche Funktionen." Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) herausgegebenen Banknoten sind gesetzliches Zahlungsmittel im gesamten Euroraum, die Fünf-Euro-Münze dagegen ist eine deutsche Sammlermünze, die nur in Deutschland zum Bezahlen genutzt werden kann.

Lohnt sich der Kauf für Sammler?

Von der Fünf-Euro-Münze werden insgesamt 2,25 Millionen Stück hergestellt, maximal 250.000 Stück davon in der höherwertigen Prägequalität "Spiegelglanz". Diese Münzen sind unter Sammlern so begehrt, dass sie bereits ausverkauft sind und bei Onlineplattformen wie ebay horrende Preise erzielen. Der Ausgabepreis der Sonderedition lag bei 15,55 Euro.

Diese Punkte sollten Sie auch beim Kauf im Netz beachten: Die Münze in der Prägequalität "Spiegelglanz" wird einschließlich einer Präsentationsbox ausgeliefert. Zudem gibt es eine weitere Besonderheit: Jede der fünf Münzprägestätten verwendet einen etwas anderen Blauton für den Polymerring, sodass sich die Münzen von Prägestätte zu Prägestätte unterscheiden.

Eine hohe Preissteigerung ist vor allem für einen Satz aus fünf Münzen aus allen Prägestätten zu erwarten. Selbstverständlich muss auch die Präsentationsbox unbeschädigt sein und die Münze darf keinerlei Gebrauchsspuren aufweisen.

Was verbirgt sich hinter dem blauen Polymerring?

In die Fünf-Euro-Münze ist ein lichtdurchlässiger, blauer Kunststoffring eingelassen, der den inneren Metallkreis und den äußeren Metallring trennt. Es ist die weltweit erste Münze mit dieser Technologie. Der speziell entwickelte Kunststoff, auch Polymer genannt, ist hitze- und kältebeständig, unempfindlich gegenüber Wasser, Chemikalien und UV-Strahlung, widerstandsfähig gegenüber starken mechanischen Belastungen und dennoch prägbar.

Die Technologien und Materialien, die bei der Sammlermünze eingesetzt werden, sind so innovativ, dass sie auch bei regulären Münzen im Kampf gegen Geldfälscher zum Einsatz kommen könnten. Sie wurden im Auftrag der Europäischen Union zur Entwicklung neuer Sicherheitsmerkmale für Münzen erforscht und jetzt erstmals eingesetzt.

Kann ich mit den Sammlermünzen auch bezahlen?

Prinzipiell ja, denn grundsätzlich können Sondermünzen zum Bezahlen genutzt werden - allerdings in der Regel nur in dem Land, aus dem sie stammen. Ausnahme sind die Zwei-Euro-Gedenkmünzen, die im gesamten Eurogebiet verwendet werden dürfen. Deutsche Fünf-Euro-Münzen sind demnach nur im Inland gesetzliches Zahlungsmittel.

In Automaten passen die Fünf-Euro-Münzen zunächst nicht. Bislang liegen auch noch keine Pläne vor, Fahrkarten- oder Zigarettenautomaten für die neuen Geldstücke umzurüsten. Bei der Bahrzahlung im Geschäft werden sie allerdings angenommen. (dpa/mgb)


  © dpa