Wenn die Süßkartoffeln keimen, ist es höchste Zeit, sie aus dem Keller zu holen und zuzubereiten. Diese schmackhaften Rezepte lassen sich aus den alten Knollen zaubern.

Mehr Themen zu Essen & Trinken finden Sie hier

Wer jetzt noch Gemüse-Vorräte aus dem Vorjahr im Keller hat, sollte diese schleunigst aufbrauchen. Das rät die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG). Dabei kann auch wieder Platz für die neue Ernte im Jahr 2020 geschaffen werden.

Süßkartoffeln zu Pommes-Sticks verarbeiten

Besonders vielseitig sind laut LWG eingelagerte Süßkartoffeln. Lagern sie in modernen Wohnungskellern bei 15 Grad, seien sie jetzt noch schön knackig. Am einfachsten sei es, sie nach dem Schälen in dünne Scheiben oder in Pommes-Sticks zu schneiden.

Die Sticks werden in einer großen Schüssel mit einem Esslöffel Rapsöl gemischt und dann auf einem Backblech etwa 35 Minuten lang knusprig gebacken – aber nicht länger, denn sonst werden sie zu weich. Bei Bedarf können sie leicht gesalzen werden.

Auflauf aus Süßkartoffeln

Eine weitere Variante sind Süßkartoffel-Aufläufe. Dafür eignen sich die gleichen Rezepte wie für Kartoffeln, Möhren oder Mischungen mit Lauch- oder Zwiebelscheiben.

Dazu schichtet man feine Scheiben in eine Auflaufform, salzt und pfeffert sie. Dann wird eine Mischung aus süßer Sahne, einem verquirlten Ei, zwei Esslöffeln geriebenem Parmesankäse und ein bis zwei Esslöffeln feinen Knoblauchwürfeln darüber gegeben. Der Auflauf kommt für etwa 45 Minuten in den Ofen.

Süßkartoffeln für den Garten

Einen Tipp haben die Gartenbauer auch für Hobbygärtner: Wer die letzten beiden Süßkartoffel-Knollen auf eine mit Aussaaterde gefüllte Saatschale legt und feucht hält, kann nach sechs bis acht Wochen Stecklinge gewinnen, weiterkultivieren und Ende Mai auspflanzen.

Lesen Sie auch:

Semmelknödel statt Serrano: Tapas mit deutschem Dreh

Sauerkraut selber machen: So geht‘s

(dpa/tmn/tae)

So lange sind gekochte Lebensmittel im Kühlschrank wirklich haltbar

Pasta, Reis und Kartoffeln verlieren nach dem Kochen ihre Haltbarkeit. Der Grund: Durch die Stärke sind sie anfällig für Bakterien.