Kuchen, die man nicht backen muss, sind gerade im Sommer sehr beliebt. Grundlage dafür sind meist Keksböden aus Löffelbiskuits oder weniger süßen Zutaten wie Zwieback, Cornflakes oder gehackten Nüssen. Das empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Mehr zum Thema Essen & Trinken finden Sie hier

Mit italienischen Keksen bekommt der Bröselboden sogar eine besondere Note. Luftige Amarettini geben ihm ein feines Marzipanaroma, was sehr gut mit süßen Beerenfrüchten oder einer herben Kaffeecreme harmoniert. Auch Haferkekse, trockene Kuchenreste, Knuspermüsli, Datteln und Cashewkerne können Verwendung finden.

Für den Keksboden Zutaten nur zerdrücken und in die Form geben

Die Zutaten werden in einer Küchenmaschine zerkleinert, können aber auch in einem Gefrierbeutel mit einer Teigrolle zerdrückt werden. Anschließend die Brösel mit geschmolzener Butter oder Schokolade binden und in eine gefettete Springform geben, gleichmäßig verteilen und mit den Händen flachdrücken.

Lesen Sie auch:

Geraspelte Zucchini: Gemüse auch für süße Rezepte geeignet

So werden Cupcakes zum optischen Hingucker

Keks aus der Pfanne: Riesen-Cookies sind eine leckere Alternative

(dpa/tmn/dms)

Erfolgreiches Experiment: Erster Keks im All gebacken

Die Astronauten der Internationalen Raumstation ISS haben zum ersten Mal Kekse im All gebacken. Das Experiment war erfolgreich – auch wenn es eine Überraschung gab.