Wer sich die Fahrt ins Gartengeschäft sparen möchte, sollte stattdessen zu einfachen Hausmitteln greifen. So hat zum Beispiel Kaffeesatz eine positive Wirkung auf Pflanzen.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Wegen der Corona-Krise sind Gartenfachhandel und Baumärkte überwiegend geschlossen oder zu überlaufen. Der Garten muss dennoch nicht zu kurz kommen, denn so manches Hausmittel lässt sich für die Pflege von Pflanzen ganz einfach umfunktionieren, wie zum Beispiel Kaffee.

Kaffeesatz: Gute Nährstoffe für Pflanzen

Denn Kaffeesatz ist ein guter Dünger mit Kalium, Phosphor und Stickstoff - Nährstoffe, die den Pflanzen gut tun. Außerdem soll der Kaffeegeruch Schnecken abhalten.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rät, den Kaffeesatz entweder mit Blumenerde zu mischen oder ihn nachträglich in den Topf oder auf das Beet zugeben.

Kaffeesatz als Wundermittel

Satz erst trocknen lassen

Zuvor - und nach der Kaffeezubereitung - muss der Kaffeesatz aber erst trocknen. Sonst droht Schimmelbildung. Der BUND empfiehlt, ihn dünn auf einem Teller oder Blech auszulegen. (dpa/tmn/eee)