Solarflieger landet zum vorletzten Stopp der Weltumrundung

Das nur von Sonnenenergie angetriebene Schweizer Flugzeug startete seine Weltumrundungs-Mission vom Golfemirat Abu Dhabi aus.
Die längste und risikoreichste Etappe war der Abschnitt zwischen Japan und Hawaiii. Fünf Tage und Nächte war der Solarflieger Non-Stop unterwegs. Anfang Juli kam "Solar Impulse 2" auf der Insel an.
New York war ein Zwischenstopp und der letzte Stopp des Sonnenfliegers auf amerikanischen Boden. Nach drei Tagen und Nächten Flug kam er im spanischen Sevilla an.
Pilot André Borschberg (63) erwarb sein fliegerisches Können nach einem Ingenieur- und Management-Studium als Kampfjet-Pilot bei der Schweizer Luftwaffe. Er ist Geschäftsführer des Flugzeugprojekts Solar Impulse. Im Cockpit wechselt er sich mit Bertrand Piccard ab.
Bertrand Piccard (57) ist Ideengeber "Vater" des Flugprojektes Solar Impulse. Weltbekannt ist der in Lausanne geborene Forscher, Pilot und Psychiater spätestens, seit er 1999 mit dem Briten Brian Jones in einem Ballon im Non-Stop-Flug die Erde umrundete.
Firmengründer Bertrand Piccard und André Borschberg wollen mit der Aktion beweisen, zu welchen Leistungen mit Solarkraft angetriebene Flugzeuge in der Lage sind.