Piratenangriff auf ein Schweizer Schiff vor Nigeria: Zwölf Menschen werden verschleppt.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Vor der Küste Nigerias ist ein Schiff unter Schweizer Flagge angegriffen worden. Das Schweizer Außenministerium teile am Samstag mit, es sei über den Angriff auf das Schiff "Glarus" vor der nigerianischen Küste informiert worden. Schweizer Medien zufolge wurden zwölf von insgesamt 19 Besatzungsmitgliedern verschleppt. Demnach transportierte das Schiff Getreide von Lagos nach Port Harcourt. Die Reederei Massoel Shipping war zunächst nicht erreichbar.

Piraten gelten als gut bewaffnet und brutal

Im vergangenen Jahr erfolgten sieben von weltweit 16 bewaffneten Angriffen auf Schiffe im Golf von Guinea. Bei zehn Geiselnahmen in nigerianischen Gewässern wurden 65 Menschen als Geisel genommen.

Piraten vor den Küsten Nigerias, Togos und Benins gelten als gut bewaffnet und brutal. Schiffsentführungen dauern teilweise mehrere Tage, in denen die Frachträume geplündert und die Besatzungsmitglieder misshandelt werden. Andere Piraten lassen Schiffe und Besatzungen nach einer Lösegeldzahlung frei.  © AFP

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.