Freudige Nachricht in einem Freizeitpark in Hongkong: Zwei Pandas haben es getan, sie haben sich endlich gepaart – nach zehn Jahren währender Wartezeit.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Was tun, wenn Pandas keine Liebe machen? Abwarten. Genau das musste der Ocean Park in Hongkong tun – und das zehn geschlagene Jahre lang. Zwar gaben die Mitarbeiter des Freizeitparks zwischendurch alles, um die beiden Riesenpandas Ying Ying und Le Le zum Paarungsakt zu animieren – ohne Erfolg.

Endlich allein – schon läuft's mit dem Sex

Nachdem der Park Ende Januar wegen der Corona-Pandemie geschlossen werden musste, klappte es bei dem Paar nun endlich mit dem Sexleben. Ein Zusammenhang, der womöglich nicht von ungefähr kommt. Pandas haben es laut Experten nicht so mit dem Geschlechtsakt, wenn sie sich in Gefangenschaft befinden. Die neue Privatsphäre könnte ihnen dazu verholfen haben, sich endlich ganz aufeinander einzulassen.

Darf sich der Park bald über Pandababys freuen?

Die Tiere leben bereits seit 2007 in dem Park. Seit 2010 habe es einige Anstrengungen gegeben, die Pandas zur Fortpflanzung zu bewegen, heißt es in einer Mitteilung des Ocean Park. Zuletzt habe sich dann plötzlich Entscheidendes getan: "Seit Ende März verbringt Ying Ying mehr Zeit spielend im Wasser, während Le Le Duftmarken in seinem Revier hinterlässt und das Gelände nach Ying Yings Duft absucht."

Ob die Aktivitäten der beiden Riesenpandas am Ende den gewünschten Erfolg bringen, werden die Parkmitarbeiter erst in einiger Zeit wissen. Eine erfolgreiche Befruchtung könnte bei Ying Ying frühestens im Juni zu Hormonschwankungen und Verhaltensänderungen führen – erst dann wird man wissen, ob die Panda-Dame trächtig ist.  © 1&1 Mail & Media / CF