Dieser Friseurbesuch ging eindeutig nach hinten los! Ein 22-Jähriger ging zum Hairstylisten Khaled S. im US-Bundesstaat Wisconsin, um sich die Seiten nachschneiden zu lassen. Am Ende musste die Polizei anrücken.

Eigentlich wollte der junge Mann nur noch schnell seine Haare schneiden lassen, doch der Besuch bei Khaled S. ging völlig daneben. Statt nur die Seiten gekürzt zu bekommen, sah der 22-jährige Amerikaner aus, als hätte er eine Halbglatze, berichtet die Zeitung "Wisconsin State Journal". Es rückte sogar die Polizei an – allerdings nicht wegen der verhunzten Frisur.

Kunden absichtlich ins Ohr geschnitten

"Es ist zwar kein Verbrechen, jemandem einen schlechten Haarschnitt zu verpassen, aber man wird verhaftet, wenn man ihm absichtlich mit einer Schere ins Ohr schneidet", wird der Polizeisprecher Joel DeSpain von dem Blatt zitiert.

Demnach hätte der Friseur den Kunden zunächst an den Ohren gezogen, mit der Begründung, er würde zu viel herumzappeln und seinen Kopf bewegen. Schließlich griff der Stylist zur Schere und schnitt einfach ins Ohr – und das nicht nur einmal.

Khaled S. beteuert, dass alles nur ein Unfall gewesen sein. Doch das hielten die Polizisten nicht für glaubwürdig. Der Grund: Der Friseur hätte sich dann gleich zwei Mal versehentlich verschneiden müssen. Daher wurde er vorläufig wegen Verstümmelung und ungebührlichem Benehmen, während er bewaffnet war, festgenommen.

Totale Typveränderung

Nach dem Vorfall im Friseursalon sah der Kunde augenscheinlich nur noch einen Ausweg: Er ließ sich vor Ort von einem anderen Friseur eine Glatze schneiden, um nicht mit dem kuriosen Schnitt von Khaled S. herumlaufen zu müssen.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet