Assistenzhund "Sully" verabschiedet sich von seinem berühmten Herrchen: Der Labrador liegt vor dem Sarg des verstorbenen US-Präsidenten George H. W. Bush und erweist ihm somit die letzte Ehre.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der Assistenzhund des verstorbenen Ex-Präsidenten George H. W. Bush hat seinem Herrchen die letzte Ehre erwiesen. Bushs Sprecher Jim McGrath teilte am Montag ein Bild auf Twitter, auf dem der Hund vor dem Sarg Bushs ruht. Dazu schrieb er "Mission erfüllt".

Bush war am Freitag im Alter von 94 Jahren in seinem Haus in Houston gestorben. Er litt an Parkinson. Der Labrador-Retriever mit dem Namen "Sully" war sein "Service Dog". Nach einem Bericht der "Washington Post" half er dem Ex-Präsidenten etwa dabei, heruntergefallene Gegenstände aufzuheben oder Türen zu öffnen und zu schließen. "Sully" ist so prominent, dass er ein eigenes Instagram-Profil hat.

Leichnam wird im Kapitol aufgebahrt

Nach dem Tod des früheren US-Präsidenten George H. W. Bush wird dessen Leichnam am Montag im US-Kapitol in Washington aufgebahrt. Bei einer Zeremonie wollen dort zunächst Abgeordnete des Senats und des Repräsentantenhauses des Toten gedenken. Danach können Bürger bis Mittwoch Abschied vom 41. Präsidenten der USA nehmen, der von 1989 bis 1993 im Weißen Haus in Washington saß.

US-Präsident Donald Trump hat den Mittwoch zum Nationalen Trauertag erklärt. An dem Tag findet auch die zentrale Trauerfeier in der Nationalen Kathedrale in Washington statt. An ihr wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnehmen. (mgb/dpa)

Würdevoller Brief des Geschlagenen: Der verstorbene George H. W. Bush verlor 1992 die US-Präsidentschaftswahl gegen Bill Clinton. Bei dessen Amtsantritt hinterließ Bush dem neuen Präsidenten einen respektvollen Brief.